Philippa wollte nicht mehr warten - Ungeplante Hausgeburt in Perlach

Reges Treiben bei einer spontanen Hausgeburt in Perlach. Zahlreiche Einsatzkräfte von Feuerwehr und Notarzt wohnten dem Ereignis bei. Mutter und Kind geht es gut.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
9  Kommentare Artikel empfehlen
Die kleine Phillipa konnte es nicht abwarten und kam ein paar Tage früher als geplant auf die Welt. (Symbolbild)
Die kleine Phillipa konnte es nicht abwarten und kam ein paar Tage früher als geplant auf die Welt. (Symbolbild) © dpa

Perlach - Solch einen schönen Einsatz wie am Samstagmorgen hat die Feuerwehr selten. Ein kleines Mädchen, dessen Geburtstermin erst in ein paar Tagen gewesen wäre, hatte es mit ihrer Geburt besonders eilig und entschied sich schon etwas früher, pünktlich zu Ostern, das Licht der Welt zu erblicken.

Wie die Feuerwehr berichtete, bekam die Mutter zuhause die Wehen, weshalb der werdende Vater den Notruf wählte. 

Zahlreiche Einsatzkräfte bei Hausgeburt anwesend

Daraufhin wurde es voll in den vier Wänden der Familie, denn der Geburt der kleinen Philippa wohnten neben Mama, Papa und Bruder Gabriel auch die Besatzungen eines Rettungswagens, eines Kindernotarztdienstes, eines Rettungswagens mit Inkubator und schlussendlich noch die Insassen eines Notarzteinsatzwagens bei.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Um 9.53 Uhr war es dann soweit und der Star der Hausgeburt erschien auf der Bühne. Nach einem ersten Check-up durch den Kindernotarzt, ging es für die kleine Philippa dann im Inkubator ins Krankenhaus. 

Lesen Sie auch

Mama und Tochter waren nach den Strapazen zwar müde, sind aber wohlauf und haben auf alle Fälle nun eine Geschichte, die man sich noch in vielen Jahren zur Osterzeit im Familienkreis erzählen wird.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 9  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
9 Kommentare
Artikel kommentieren