Pfefferspray-Attacke auf Politesse und Straßenreinigerin

Ein 53-Jähriger ist am Dienstag mit Pfefferspray auf eine Straßenreinigerin und eine Politesse losgegangen. Der Ausraster erfolgte ohne ersichtlichen Grund.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der Mann ging auf die Straßenreinigerin und die Politesse mit Pfefferspray los (Symbolbild).
dpa/Christophe Gateau Der Mann ging auf die Straßenreinigerin und die Politesse mit Pfefferspray los (Symbolbild).

Ludwigsvorstadt - Die Münchner Polizei ermittelt gegen einen 53-jährigen Münchner wegen Körperverletzung im Straßenverkehr. Der Mann hatte am 31. März eine Straßenreinigerin und eine Politesse unvermittelt mit Pfefferspray attackiert.

Die 46-jährige Straßenreinigerin befuhr gerade mit ihrem Straßenreinigungsfahrzeug die Landwehrstraße, als der Mann plötzlich durch das offene Fenster des Wagens Pfefferspray sprühte. Die Reinigungskraft machte eine zufällig in der Nähe stehende Parküberwacherin des Polizeipräsidiums München auf ihre Situation aufmerksam. Als die beiden Frauen den Täter ansprachen, reagierte dieser aggressiv.

Münchner geht mit Pfefferspray auf Politesse los

Er attackierte nun auch die Parküberwacherin mit Pfefferspray. Als der 53-jährige mit geballten Fäusten auf die Frauen zuging, eilte ein 29-jähriger Zeuge zur Hilfe. Auch dieser wurde mit Pfefferspray attackiert. Mittlerweile war eine Streife am Tatort eingetroffen. Der 53-Jährige zeigte sich den Beamten gegenüber ebenfalls aggressiv und unkooperativ.

Der Münchner wurde festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl. Die beiden Frauen und der Zeuge erlitten durch das Pfefferspray leichte Verletzungen.

Lesen Sie hier: Unbekannte Täter klauen Handschuhe, Masken und Desinfektionsmittel

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren