Per „Wheely“ über die Leopoldstraße

Ende letzte Woche fiel einer Streifenwagenbesatzung kurz nach Mitternacht ein Motorradfahrer auf, der auf der Leopoldstraße stadtauswärts fuhr. Aber wie...
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Schwabing - "Auf Höhe der Trautenwolfstraße war er mit mindestens 120 km/h unterwegs", so ein Polizeisprecher am Montag. Zu der rasanten Geschwindigkeit kam noch sein „Kunststück“, denn er fuhr die Strecke mit dem sogenannten „Wheely“ - also nur auf dem Hinterrad.

Nach einem kurzen Stopp an der roten Ampel der Kreuzung zur Feilitzschstraße beschleunigte der Biker wieder sein Krad. Die eingeschalteten Anhaltezeichen „STOPP POLIZEI“ am Streifenwagen ignorierte er.

Bei der anschließenden Verfolgungsjagd bis zur Kreuzung Dietlindenstraße fuhr der Motorradfahrer mit seiner KTM weiter deutlich über 120 km/h. Immer wieder führte er einen „Wheely“ durch. Weitere Anhaltezeichen - unterstützt mit Blaulicht und Sondersignalen - ignorierte er wieder.

Nach der Kreuzung Dietlindenstraße konnte er angehalten werden. Bei ihm handelt es sich um einen 22-jährigen Münchner. Bei der vor Ort durchgeführten Befragung machte er keine Angaben.

"Als Konsequenz seiner nächtlichen Fahrt wird er wohl einige Zeit auf seinen Führerschein verzichten müssen sowie ein Bußgeld zu entrichten haben", so der Polizeisprecher.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren