Panik! Besoffener liegt neben S-Bahn-Gleis

Weil ein 29-Jähriger versehentlich eine Scheibe am Ostbahnhof zerstört, flüchtet er in Panik in den Tunnel. Wenig später entdeckt ein Zugfahrer den betrunkenen Mann neben den Gleisen.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Am Rosenheimer Platz lag ein betrunkener Mann neben dem Gleis.
dpa Am Rosenheimer Platz lag ein betrunkener Mann neben dem Gleis.

Weil ein 29-Jähriger versehentlich eine Scheibe am Ostbahnhof zerstört, flüchtet er in Panik in den Tunnel. Wenig später entdeckt ein Zugfahrer den betrunkenen Mann neben den Gleisen.

München - Ein 29-jähriger Pole wurde am Samstagabend (9. November) unverletzt im S-Bahntunnel zwischen S-Bahnhof und Rosenheimer Platz liegend neben den Gleisen aufgefunden. Der Mann hatte gegen 22:05 Uhr unbeabsichtigt eine Scheibe in einem Bäckerladen am Münchner Ostbahnhof beschädigt und war daraufhin in Panik durch den Personentunnel, über den Bahnsteig 1/2, in den Gleisbereich in Richtung S-Bahn-Tunnel geflüchtet.

Eine Absuche der Bundespolizei am Tunneleingang sowie am Rosenheimer Platz führte zunächst zu keinem Ergebnis woraufhin die Streckensperrung der S-Bahn aufgehoben und fortan auf Sicht gefahren wurde. Gegen 22:40 Uhr entdeckte ein Triebfahrzeugführer im Tunnel neben den Gleisen liegend eine Person.

Horror-Unfälle: Das Grauen am Gleis
 

Nach erneuter Streckensperrung und Absuche wurde der 29-Jährige reglos am Boden liegend unverletzt von der Bundespolizei aufgefunden. Bei dem Polen wurde ein Atemalkoholwert von 2,8 Promille gemessen. Es kam zu Verspätungen im S-Bahnverkehr. Gegen den 29-Jährigen ermittelt die Bundespolizei nun wegen des unberechtigten Aufenthaltes im Gleisbereich.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren