Noch mehr bunte Pfeiler an der Candidbrücke

Keine Schmiererien, sondern echte Graffiti-Kunstwerke soll die Candidbrücke noch ein bisschen attraktiver machen – mit dem Segen des Baureferats.
| Jeanne Jacobs
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Graffiti-Künstler Case alias Andreas von Chrzanowski gestaltete diese Säule.
Melly Kieweg Graffiti-Künstler Case alias Andreas von Chrzanowski gestaltete diese Säule.

Giesing – Der Platz unter der Giesinger Candidbrücke gehört nun wahrlich nicht zu den Attraktionen in der Stadt. „Grau und hässlich“ ist es dort, sagen Anwohner.

Um ein bisschen Farbe unter die Brücke zu bringen, wurden auf Initiative von Bezirksausschussmitglied Melly Kieweg im vergangenen Herbst mehrere Brückenpfeiler von bekannten Graffiti-Künstlern verschönert. Bei den Bewohnern des Viertels kam die Aktion gut an, berichtet Melly Kieweg. „Ich habe ganz gezielt auch ältere Leute gefragt, wie ihnen die Pfeiler gefallen – es waren alle begeistert“, sagt die Stadtteilpolitikerin.

Deshalb stellte sie gleich im Oktober einen neuen Antrag um noch mehr graue Säulen in bunte Kunstwerke zu verwandeln. Mit Erfolg – mittlerweile wurde der Antrag vom Baureferat genehmigt – und der Verschönerung steht nichts mehr im Wege.

Bereits Ende April werden die Graffiti-Künstler mit der Verschönerungsaktion beginnen. Die Künstlergruppe „Urban Art“ wird sich auch dieses Mal um Bemalung der Pfeiler kümmern und bekannte Künstler nach Giesing einladen.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren