Nach Bordell-Besuch: Puff-Gänger schlägt Freier

Zuerst gab der Mann dem Unbekannten ein Bier im Bordell aus. Als der 36-Jährige das Etablissement später verlässt, wird er von ihm verfolgt, überfallen und ausgeraubt. Jetzt liegt ein Bild des Täters vor - die Polizei fahndet.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Bild des bislang unbekannten Täters. Eine Öffentlichkeitsfahndung wurde eingeleitet.
Polizei München Ein Bild des bislang unbekannten Täters. Eine Öffentlichkeitsfahndung wurde eingeleitet.

München - Der Vorfall ereignete sich schon am 21.02.2015, als der 36-Jährige von einem unbekannten Täter überfallen und ausgeraubt wurde. Zuvor waren beide in einem Bordell in der Ingolstädter Straße.

Im Etablissement sprach der spätere Täter den Mann an und bat ihn, ihm ein Bier auszugeben, was das Opfer auch tat. Als der Mann gegen 05:30 Uhr das Bordell verließ und mit dem Bus nach Hause fahren wollte, wurde er von dem Unbekannten verfolgt.

Lesen Sie hier: Mutige Helfer stellen aggressiven Handy-Dieb

Dieser wollte sich nun Geld von ihm leihen, woraufhin der 36-Jährige sagte, dass er kein Geld mehr bei sich habe. Daraufhin schlug ihn der Täter mit der flachen Hand ins Gesicht und griff gleichzeitig in die Hosentasches des Mannes. Der Raub war erfolgreich - der Unbekannte konnte mit mehreren Hundert Euro Bargeld entkommen.

Mittlerweile liegt ein Bild des Täters vor. Nachdem die bisherigen Ermittlungen ohne Erfolg verliefen, wurde seitens der Staatsanwaltschaft München I ein richterlicher Beschluss zur Öffentlichkeitsfahndung nach dem Täter erwirkt.

Täterbeschreibung

Bei dem Unbekannten handelt es sich um einen ca. 30-35 Jahre alten Mann, ca. 170 cm groß und schlank. Er wird als südländischer Typ, evtl. arabischer Abstammung beschrieben und sprach deutsch mit ausländischem Akzent. Zur Tatzeit trug er eine schwarze Jacke, Bluejeans und eine Baseballkappe.

Zeugenaufruf

Personen, die Angaben zu dem Unbekannten auf dem Foto machen können oder sonstige Hinweise den Fall betreffend geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren