MVG eröffnet Fundbüro

In der Elsenheimer Straße eröffnet die MVG am 1. September ein eigenes Fundbüro. So soll es leichter werden Verlroenes zurück zubekommen. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Fundbüro der MVG eröffnet ab 1. September in Laim.
Gregor Feindt Das Fundbüro der MVG eröffnet ab 1. September in Laim.

In der Elsenheimer Straße eröffnet die MVG am 1. September ein eigenes Fundbüro. Außerdem gibt es bald einen Online-Service.

Laim - Am 1. September ist es soweit, dann eröffnet die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) ein eigenes Fundbüro in der Elsenheimer Straße 61 in Laim. Wenn Fahrgäste etwas in U-Bahn, Bus und Tram oder im U-Bahnhof verloren haben, können sie es dort abholen.

MVG Chef Herbert König sagt dazu: „Dank des MVG Fundbüros bekommen unsere Fahrgäste auf kurzen Wegen und möglichst schnell ihre Fundsachen zurück. Wir erweitern damit unseren Service für die Fahrgäste.“

Das MVG Fundbüro ist gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen: Mit U4/U5, mit der Tram 18 oder dem StadtBus 130/131 bis zur Haltestelle Westendstraße. Außerdem fährt der MetroBus 62 bis zur Elsenheimerstraße, fast vor die Tür des Fundbüros. Eine Beschilderung weist vom U-Bahnhof und den umliegenden Bus- und Tramstationen den Weg.

Bis dato wurden die Fundsachen zur MVG Sammelstelle am Hauptbahnhof gebracht und nach einigen Tagen ins städtische Fundbüro in der Oetztaler Straße 19 weitergeleitet. Jetzt können die Fahrgäste sich direkt ans MVG Fundbüro wenden, wenn Schirm, Schal oder das Smartphone im Bereich der MVG verloren gegangen sind.

Die Öffnungszeiten sind Montag, Mittwoch und Freitag von 7.30 bis 12 Uhr und Dienstag und Donnerstag von 8.30 bis 12 Uhr sowie von 14 bis 18 Uhr.

Im Stadtgebiet gibt es somit ab dem 1. September drei Fundbüros:

Fundsachen in S-Bahnen und Fernzügen: Fundbüro Deutsche Bahn AG, Hauptbahnhof

Fundsachen U-Bahn, Bus und Tram: Fundbüro MVG, Elsenheimer Straße 61

Fundsachen sonstiges Stadtgebiet: städtisches Fundbüro in der Oetztaler Straße 19

Für die MVG Kunden wird es außerdem eine zweite komfortable Neuerung geben. Sie werden in Kürze auf www.mvg.de
selbst vermisste Gegenstände melden können oder nachsehen, ob sie schon gefunden wurden. Schon wenige Stunden nach dem Fund sollen die Gegenstände ins System eingepflegt sein. Dann können die Fahrgäste mit wenigen Klicks auf der Homepage oder durch einen Anruf bei der MVG Hotline unter der kostenlosen Telefonnummer 0800/3 44 22 66 00 herausfinden, ob der verlorene Gegenstand gefunden wurde. Der Onlineservices soll voraussichtlich noch im Oktober starten.

Andreas Nagel von der Aktion Münchner Fahrgäste freut sich über den neuen Service: "Fundsachen wiederzubekommen, ist bisher für die Fahrgäste des Münchner Verkehrs- und Tarifverbundes (MVV) mit einigen Schwierigkeiten verbunden. Der Weg, den die Fundsachen nehmen müssen bis sie wieder bei ihrem Eigentümer landen, ist teilweise sehr komplex."

 

"Wir wünschen uns eine zentrale Anlaufstelle für alle MVV-Fahrgäste", sagt Andreas Nagel, Sprecher der Aktion Münchner Fahrgäste. "Deshalb begrüßen wir auch die Ankündigung der MVG für einen Online-Service. Ein virtuelles Fundbüro mit allen Partnern wäre sicher keine schlechte Lösung."

Informationen zum städtischen Fundbüro gibt es unter www.fundbuero-muenchen.de.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren