Münchner Bahnhofsmission sieht ihre Arbeit bedroht

Im neuen Hauptbahnhof sollen die Bedingungen der Münchner Bahnhofsmission schlechter werden. Die Leiterin befürchtet, dass die Hilfe zukünftig schlechter wird.
| che
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Im neuen Hauptbahnhof sollen ihre Räumlichkeiten der Münchner Bahnhofsmission auf zwei Stockwerke verteilt werden. (Symbolbild)
Im neuen Hauptbahnhof sollen ihre Räumlichkeiten der Münchner Bahnhofsmission auf zwei Stockwerke verteilt werden. (Symbolbild) © dpa/Aleksandra Bakmaz

Ludwigsvorstadt - 240.000 Menschen, doppelt so viele wie sonst, suchten 2020 bei der Münchner Bahnhofsmission Hilfe. "Zu uns kann jeder kommen, egal welches Problem er hat", sagt Bettina Spahn, die Leiterin der katholischen Bahnhofsmission. "Und die Probleme machen auch während Corona keine Pause. Im Gegenteil."

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Münchner Bahnhofsmission muss auf einem Stockwerk erhalten bleiben

Zwar würden die Probleme immer mehr, doch Spahn fürchtet, dass sie und ihre 160 Mitarbeiter in Zukunft Einsamen, Verzweifelten und Gestrandeten immer schlechter helfen können: Denn im neuen Hauptbahnhof sollen ihre Räumlichkeiten auf zwei Stockwerke verteilt werden. "Dabei lebt unser Angebot davon, dass es so niedrigschwellig ist", sagt sie. "Wenn wir immer eine Treppe rauf und wieder runter müssen, können wir nicht mehr so arbeiten wie heute."

Damit die Bahn ihre Pläne doch noch einmal überarbeitet, wandte sich die Leiterin der Bahnhofhofsmission an den SPD-Fraktionsvorsitzenden Christian Müller. In einem Dringlichkeitsantrag fordert er nun gemeinsam mit den Grünen, dass die Räume auf einem Stockwerk erhalten bleiben sollen - auch aus Sicherheitsgründen: "Die Mitarbeiter müssen gleich sehen, wer zu ihrer Tür reinkommt."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren