München/Tierpark Hellabrunn: Einbruch in mehrere Kioske

Die Täter dringen in der Nacht auf Samstag in den Tierpark ein. Die Täter rechneten aber wohl mit einer anderen Beute.
| rah
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Im Tierpark Hellabrunn wurden mehrere Kiosk-Häuschen aufgebrochen und ausgeräumt.
Marc Müller/Tierpark Hellabrunn Im Tierpark Hellabrunn wurden mehrere Kiosk-Häuschen aufgebrochen und ausgeräumt.

München - In Hellabrunn findet man zwar jede Menge große Tiere, aber groß Beute kann man im Tierpark offensichtlich nicht machen.

Unbekannte Täter stiegen am Freitagabend irgendwann nach 18.40 Uhr über einen der Zäune. Sie steuerten nacheinander drei der Kioske auf dem Gelände an. Die Täter drangen in die Häuser ein und durchsuchten sie. Dabei hatten es die Einbrecher ausschließlich auf Bargeld abgesehen. Jeder der Kioske ist mit einem Tresor ausgestattet. Die Räuber hebelten sie auf.

Ihre Beute ist allerdings nur gering. Sie verschwanden mit einigen Hundert Euro. Enormen Sachschaden haben Gauner bei einem Einbruch in das Heilpädagogische Centrum in der Hirschplanallee in Oberschleißheim verursacht. Sie hebelten zunächst ein Fenster auf und durchsuchten die Büros und Räume. Dabei verursachten sie einen Gebäudeschaden von rund 10.000 Euro. In einigen der Büros fanden die Täter Geld. Zudem stießen sie auf einen Tresor, den sie leerräumten. Die Beute beläuft sich allerdings lediglich auf rund 1.000 Euro. Die Polizei bittet in beiden Fällen um Hinweise unter der Telefonnummer 089/ 29 100. Zeugen, die Verdächtiges beobachtet haben, können sich melden.

Übrigens: Im vergangenen Jahr wurde der Kiosk an der Tierparkbrücke aufwendig saniert und nach 20 Jahren wieder eröffnet.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren