München: Unbelehrbarer Porschefahrer (21) bei Raser-Rennen erwischt

Bei einem Autorennen auf der Landsberger Straße rasten zwei Fahrer um die Wette und lieferten sich riskante Manöver. Der Raser im Porsche wurde nicht zum ersten Mal erwischt.
| AZ/vaf
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Zwei Raser lieferten sich am Freitag ein Rennen. Ein drittes Fahrzeug kam spontan dazu. (Symbolbild)
Frank Rumpenhorst/dpa Zwei Raser lieferten sich am Freitag ein Rennen. Ein drittes Fahrzeug kam spontan dazu. (Symbolbild)

München - Schon wieder ein illegales Autorennen in München! Am Samstag haben sich laut Polizei drei Autofahrer - in einem Porsche, einem BMW und einem VW Golf - auf der Landsberger Straße zu einem Rennen angestachelt. 

Laut Polizei verständigte ein Mann (29) gegen 20.50 Uhr die Polizei, weil er auf der Landsberger Straße von den zwei Rasern mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit überholt wurde.

Am Telefon schilderte der Mann, dass sich die drei Raser immer wieder gegenseitig überholen würden – teilweise sogar mit waghalsigen Manövern auf der Gegenfahrbahn. Ein Fahrer im BMW wollte offenbar spontan mitmischen und schloss sich während des gefährlichen Rennens plötzlich an. 

Polizei schnappt Raser im Parkhaus

Die Polizei schickte eine Streife los, die den Porsche- und VW-Fahrer bei ihren Autos in einem Parkhaus an der Landsberger Straße erwischten. Jeweils am Steuer: Ein 21-Jähriger und ein 22-Jähriger, beide aus München. Der 21-Jährige KFZ-Mechatroniker ist kein Unbekannter für die Polizei: Erst vor wenigen Tagen wurde der 21-Jähriger mit seinem Porsche auf dem Mittleren Ring erwischt. Er war mit 128 Kilometern pro Stunde unterwegs.

Vom Fahrer des BMW fehlte jedoch jede Spur. Gegen die beiden Raser läuft nun eine Anzeige.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren