München: Unbekannte zeichnen Hakenkreuz vor Synagoge am Sankt-Jakobs-Platz

Manche Taten machen einfach nur noch fassungslos: Zwei unbekannte Männer haben am Montagabend ein großes Hakenkreuz in den Schnee gezeichnet: Tatort war der Sankt-Jakobs-Platz, an dem sich die Münchner Hauptsynagoge befindet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
rah

Altstadt - Ein Mann alarmierte die Polizei am Montagabend, gegen 20:50 Uhr, per Telefon. Er sehe zwei Männer, die am Sankt-Jakobs-Platz ein etwa fünf mal fünf Meter großes Hakenkreuz in den Schnee zeichnen würden. An diesem Platz befindet sich das Jüdische Zentrum mit der Ohel-Jakob-Synagoge.

Der Zeuge sprach die beiden Unbekannten auf die geschmacklose Aktion an, woraufhin diese das Hakenkreuz verwischten. Danach flüchteten sie vom Tatort. Die Polizei leitete sofort eine Fahndung ein, trotzdem konnten die Beamten die Täter nicht mehr ausfindig machen. Das Kriminalfachdezernat 4, zuständig für Staatsschutzdelikte, hat die Ermittlungen aufgenommen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren