München: Tram entgleist in Schwabing - dann ist Muskelkraft gefragt

Am Montagmorgen ist in Schwabing eine Tram entgleist. Ausgelöst hat den Unfall wohl eine Fahrradkette. Mit vereinten Kräften brachten Feuerwehr und Polizei die Tram zurück in die Spur. Die Polizei schließt Vorsatz nicht aus.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Einsatzkräfte mussten die Tram zurück in die Fahrspur schieben.
Bernhard Eschenbach 2 Die Einsatzkräfte mussten die Tram zurück in die Fahrspur schieben.
Die Einsatzkräfte mussten die Tram zurück in die Fahrspur schieben.
Bernhard Eschenbach 2 Die Einsatzkräfte mussten die Tram zurück in die Fahrspur schieben.

Schwabing - Am Montagmorgen ist eine Tram in Schwabing entgleist. Wie die Feuerwehr berichtet, war eine abgerissene Fahrradkette die Ursache für den Unfall.

Die Trambahn fuhr über das Schloss und entgleiste gegen 6 Uhr morgens am Kurfürstenplatz. Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, sperrten die Einsatzkräfte das Gebiet ab.

Tramunfall in Schwabing: Keine Verletzten

Mit einer Seilwinde konnte die Bahn zurück aufs Gleis gezogen werden – anschließend war Muskelkraft gefragt. Polizisten und Feuerwehrmänner schoben die Tram gemeinsam in die Fahrspur zurück. Nach etwa einer Stunde war der Einsatz beendet, die Fahrbahn konnte wieder freigegeben werden. Verletzte gab es keine.

Der Polizei zufolge könnte es sein, dass die Teile der Fahrradkette vorsätzlich im Gleis deponiert wurden. Der Sachschaden beträgt mehrere Tausend Euro. Die Ermittlungen wegen Gefährdung des Bahnverkehrs wurden noch vor Ort durch das Münchner Verkehrsunfallkommando aufgenommen und dauern an.

Lesen Sie auch: Hauptbahnhof - 18-Jährige schlägt Frau blutig

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren