München: Taxistreit in Schwabing eskaliert - Mann bewusstlos getreten

Nach einem Streit um die Weiterfahrt in einem Taxi rastet ein 22-Jähriger aus und schlägt und tritt seinen Mitfahrer bewusstlos.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nach einem Streit um die Weiterfahrt eskalierte der Streit.
dpa Nach einem Streit um die Weiterfahrt eskalierte der Streit.

Nach einem Streit um die Weiterfahrt in einem Taxi rastet ein 22-Jähriger aus – er schlägt und tritt seinen Mitfahrer bewusstlos.

Schwabing - Brutales Ende einer Taxifahrt: Ein 18-Jähriger ist am Sonntag von einem 22-Jährigen bewusstlos geschlagen und getreten worden. Zuvor hatten beide Männer in einem Taxi einen Streit.

Wie die Polizei berichtet, teilten sich beide Männer am Sonntagmorgen gegen halb zehn ein Taxi, um vom Stachus in Richtung Scheidplatz zu fahren. Die Männer hatten sich erst kurz zuvor kennengelernt. Begleitet wurden beide von einer 35-Jährigen.

Opfer bewusstlos getreten

Am Kurfürstenplatz wollte der 18-Jährige Geld abheben, um sich an den Taxikosten beteiligen zu können. Doch der 22-Jährige war plötzlich nicht mehr einverstanden, den Jüngeren mitfahren zu lassen. Es kam zu einem Streit. In dessen Verlauf schlug der 18-Jährige seinem Kontrahenten eine Wodka-Flasche ins Gesicht. Der 22-Jährige erlitt eine Platzwunde an der Lippe.

Im anschließenden Gerangel ging der 18-Jährige zu Boden – und der 22-Jährige daraufhin auf ihn los. Er trat seinen Widersacher mehrmals gezielt mit voller Wucht gegen den Kopf. Erst als die 35-jährige Begleitung ihn wegschob, hörte der Mann auf. Der 18-Jährige blieb zunächst bewusstlos liegen. Er erlitt einen Cut an der Augenbraue und ein leichtes Schädel-Hirn-Trauma, das im Krankenhaus versorgt werden musste.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren