München: Student rennt nackt durch Wohnheim und tritt Polizei-Tür ein!

Ein 26-Jähriger läuft erst nackt durchs Studentenwohnheim am Olympiapark. Dann dringt er in zwei fremde Wohnungen ein, randaliert – und beißt auf der Polizeiwache auch noch einen Beamten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Wohnanlage für Studenten am Olympiapark. Die Polizeiinspektion ist nicht weit entfernt.
imago Images / Ralph Peters (Archivbild) Die Wohnanlage für Studenten am Olympiapark. Die Polizeiinspektion ist nicht weit entfernt.

München - Ein Student (26) hat am frühen Dienstagabend im Olympiapark erst im Wohnheim für Randale gesorgt. Danach lief er zu Fuß zur daneben gelegenen Polizeiinspektion, trat dort die Eingangstür ein und biss einen Beamten in den Finger.

26-Jähriger randaliert in Studentenwohnheim

Aber auch noch weitere pikante Details gab die Polizei am Mittwoch zu dem Randalierer bekannt. Demnach war der 26-jährige Student aus München in dem Wohnheim am Dienstag nackt durch den Hausgang im zweiten Stock spaziert. Er soll zudem gewaltsam in zwei fremde Wohnungen eingedrungen sein und das Mobiliar beschädigt haben. "Zudem schlug er wahllos auf mehrere Personen ein", teilen die Beamten mit.

Student in München randaliert und beißt Polizist

Andere Studenten alarmierten die Polizei. Doch noch bevor die Ermittler vor Ort waren, sei der 26-Jährige "selbständig zu Fuß" zur Polizeiinspektion 43 gegangen. Nachdem er dort die Eingangstür eingetreten hatte, nahm er eine Stahlleiste aus dem Türrahmen und ging mit dieser auf zwei Polizisten (29 und 37 Jahre) los. 

Nach Randale: Student erwartet Anzeige

Der 29-jährige Polizist konnte den Student zu Boden bringen, heißt es weiter im Polizeibericht, "woraufhin dieser den Beamten in den linken kleinen Finger biss." Der Beamte ist momentan dienstunfähig. Der Student wurde in ein Krankenhaus eingewiesen. Er hat offenbar psychologische Probleme. Ihn erwartet eine Anzeige wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung in mehreren Fällen.

Lesen Sie auch: Nach Attacke auf 14-Jährige - Rikscha-Fahrer verfolgt Täter

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren