München: Streit um alte Glockengießerei in Laim

Denkmal oder nicht? Ein Gutachter soll klären, ob das Laimer Gebäude schutzwürdig ist oder nicht. Die Stadt München hatte den Klägern verboten das Haus abzureißen oder zu verändern.
| AZ/jot
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Streitobjekt: Die Laimer Glockengießerei.
Petra Schramek Das Streitobjekt: Die Laimer Glockengießerei.

München - Vor dem Verwaltungsgericht wird derzeit ein Denkmalschutz-Fall aus Laim verhandelt. Die Kläger wenden sich gegen das von der Stadt München ausgesprochene Verbot, an der Glockengießerei Oberascher Veränderungs- oder Abrissarbeiten vorzunehmen. Das Gebäude war im Februar 2017 in die Denkmalschutzliste eingetragen worden.

Die Klägerin argumentiert, der Glockenturm sei baufällig, der Abriss zur Verkehrssicherung erforderlich sei. Das Gericht will nun einen Gutachter beauftragen, die Denkmalschutz-Frage zu klären.

Lesen Sie auch: Für Neubauten - Das alte München muss weichen

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren