München-Riem: Zu früh gebrütet - Enten- und Amselküken landen im Tierheim

Enten- und Amselküken werden auf der Straße gefunden und ins Tierheim gebracht. Sie wären draußen gestorben.
| Bernhard Lackner
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Entenküken haben es im Tierheim endlich warm.
Tierheim Die Entenküken haben es im Tierheim endlich warm.

Riem - Sie sind noch winzig klein – und hätten die eisigen Temperaturen draußen sicher nicht überlebt.

Mehrere Entenküken haben Tierfreunde in der Nähe der Justizvollzugsanstalt Stadelheim gefunden. Das ist ungewöhnlich, denn eigentlich fängt die Brutzeit erst im März an.

Vögel begannen zu früh mit dem Nestbau

Schuld an der frühen Brutzeit sind die milden Temperaturen im Januar, mutmaßt man im Tierheim. Man habe auch in der Umgebung des Tierheims beobachtet, dass Vögel im Januar verstärkt mit dem Nestbau begonnen haben – und also auch zu früh damit, Eier auszubrüten.

Im Tierheim wurden die kleinen Entlein, die in der Natur sicher niemals alleine Futter gefunden hätten, abgegeben. Auch ein Amselküken wurde im Tierheim abgegeben. Diesem Jungtier geht es allerdings recht gut.

Alle Nachrichten aus München finden Sie hier

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren