München-Hasenbergl: Feuerwehr rettet bei Brand fünf Haustiere

Bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Hasenbergl haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr München fünf Haustiere gerettet. Es wurde niemand verletzt, der Schaden liegt bei rund 50.000 Euro.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Münchner Feuerwehr musste ein brennendes Fahrzeug am Trappentreutunnel löschen. (Symbolbild)
dpa Die Münchner Feuerwehr musste ein brennendes Fahrzeug am Trappentreutunnel löschen. (Symbolbild)

Hasenbergl - Kurz vor Mitternacht ist die Münchner Berufsfeuerwehr am Freitag bei einem Feuer in einem dreigeschossigen Gebäude im Malvenweg im Einsatz gewesen. Die Bilanz des Brandes: Keine Verletzten, fünf gerettete Tiere und ein Schaden von rund 50.000 Euro.

Wie die Feuerwehr berichtet, hatte ein Nachbar aus dem Erdgeschoss schwarzen Rauch aus dem Fenster im ersten Obergeschoss aufsteigen sehen und sofort die Notrufnummer 112 gewählt.

Als die ersten Wehrler am Einsatzort eintrafen, hatten sich die Bewohner der übrigen Wohnungen bereits ins Freie gerettet. Zwei Atemschutztrupps begannen mit der Brandbekämpfung und suchen die betroffene Wohnung ab.

Feuerwehr rettet vier Meerschweinchen und einen Hasen

Während ein Trupp das Feuer im Bereich der Küche löschte, rettete der zweite Trupp vier Meerschweinchen sowie einen Hasen aus der verrauchten Wohnung und übergaben die Tiere noch vor Ort der Polizei.

Die Wohnungen über der Einsatzstelle mussten anschließend kontrolliert und zwei davon entraucht werden. Bis auf die Brandwohnung können alle Einheiten des Hauses genutzt werden. Zur Brandursache ermittelt das Fachkommissariat der Polizei. 

Lesen Sie hier: Gewitter beschert Feuerwehr mehrere Einsätze

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren