München-Altstadt: Baby sperrt Oma aus Auto aus - Feuerwehr im Einsatz

Kurioser Einsatz für die Münchner Feuerwehr: Ein zehn Monate altes Baby sitzt im Auto und sperrt seine Oma aus. Die alarmierten Einsatzkräfte müssen schließlich die Seitenscheibe einschlagen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das Baby saß auf dem Funkschlüssel und sperrte so versehentlich das Auto ab. (Symbolbild)
Nicolas Armer/dpa Das Baby saß auf dem Funkschlüssel und sperrte so versehentlich das Auto ab. (Symbolbild)

Altstadt - Dieser München-Ausflug nahm ein Ende mit kleinem Schrecken. Der zehn Monate alte Fidelius hat am Mittwochabend versehentlich seine Großmutter aus dem Auto ausgesperrt.

Die beiden hatten einen Ausflug von Regensburg nach München gemacht, kurz vor der Rückfahrt kam es dann zum kuriosen Zwischenfall: Die Frau hatte ihren Enkel im Kindersitz auf dem Beifahrersitz angeschnallt, allerdings bemerkte sie nicht, dass der kleine Fidelius auf dem Autoschlüssel saß. Gerade als die Großmutter hinüber zur Fahrerseite ging und sich ins Auto setzen wollte, betätigte das Baby aus Versehen den Funkschlüssel und sperrte das Fahrzeug so ab.

Feuerwehr muss Autoscheibe einschlagen

Fidelus drinnen, Großmutter draußen – das Chaos war perfekt. Glück im Unglück: Der Vorfall ereignete sich in der Ettstraße, genau gegenüber des Münchner Polizeipräsidiums. Weit hatte es die Frau also nicht, um Hilfe zu holen. Die Beamten verständigten kurze Zeit später die Feuerwehr, die beim Eintreffen die Seitenscheibe des Autos einschlug. Anschließend übergaben sie der Großmutter unversehrt ihren Enkel wieder.

Nach dem kurzen Schock und einer provisorischen Reparatur der Scheibe konnten Oma und "Fidi" die Heimreise in die Oberpfalz antreten.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren