Müllerstraße 2-6: Jetzt pressiert's dann doch

OB Reiter macht jetzt Druck, damit noch in diesem Jahr eine Entscheidung für das Projekt fällt. Und Bellevue di Monaco steht bereit.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Eine Begegnungsstätte in der Stadt: So wirbt "Bellevue di Monaco" für das Projekt in der Müllerstraße 2-6.
ho 4 Eine Begegnungsstätte in der Stadt: So wirbt "Bellevue di Monaco" für das Projekt in der Müllerstraße 2-6.
OB Reiter: „München braucht jedes Projekt, das 
dazu beiträgt, die zu uns geflüchteten Menschen zu integrieren."
dpa 4 OB Reiter: „München braucht jedes Projekt, das dazu beiträgt, die zu uns geflüchteten Menschen zu integrieren."
Der Vorstand der Genossenschaft (v. l.): Matthias Weinzierl (Flüchtlingsrat), Angela Bauer (HPKJ) und Till Hofmann.
Lisa Hinder 4 Der Vorstand der Genossenschaft (v. l.): Matthias Weinzierl (Flüchtlingsrat), Angela Bauer (HPKJ) und Till Hofmann.
Der Schriftzug ist schon angebracht.
ill 4 Der Schriftzug ist schon angebracht.

Isarvorstadt - Zuletzt ist es ruhig geworden um die Zukunft der Müllerstraße 2 bis 6. Ein Integrationsprojekt ist geplant - und die Macher von Bellevue di Monaco um Kleinkunst-Impresario Til Hofmann stehen längst bereit, um hier eine Begegnungsstätte mit und für junge Flüchtlinge entstehen zu lassen.

Bloß: In der Politik ging es nicht richtig voran - die Ausschreibung für den Betrieb des Projekts ist vom Stadt noch immer nicht verabschiedet.

Lesen Sie hier: Migranten in Münchens Mitte

Jetzt kommt offenbar endlich Schwung in die Sache. Zumindest drängt Oberbürgermeister Dieter Reiter in einem Gespräch mit Kommunalreferent Axel Markwardt darauf: Über die Ausschreibung soll noch vor der Sommerpause, über die Vergabe des Projekts noch in diesem Jahr entschieden werden.

OB Reiter: „München braucht jedes Projekt, das dazu beiträgt, die zu uns geflüchteten Menschen, darunter viele unbegleitete Minderjährige, unterzubringen und in unsere Stadtgesellschaft zu integrieren. Ich halte ein Integrations- und Begegnungszentrum mitten in der Stadt für ein ausgesprochenes Leuchtturmprojekt, das auf keinen Fall in den Mühlen der Bürokratie zerrieben werden darf. Deshalb habe ich mich am Donnerstag mit dem städtischen Kommunalreferenten besprochen und erhoffe mir gleichzeitig auch von der Regierung von Oberbayern eine konstruktive Begleitung."

Lesen Sie hier: Bellevue di Monaco - aus Gorillas werden Genossen

Reiter weiter: "Die Dringlichkeit eines solchen Projekts ergibt sich, denke ich, von selbst. Und ich weiß, dass es gerade auch dem Bayerischen Ministerpräsidenten wichtig ist, humanitäre Lösungen für die zu uns geflüchteten Menschen zu finden.“

Wenn der Stadtrat dem Beschluss vor der Sommerpause zustimmt, wird spätestens Ende 2015 die Vergabe der Häuser Müllerstrasse 2-6 in Erbpacht abgeschlossen sein. Dann kann die Sanierung der Häuser beginnen. In seiner Vollversammlung hatte der Münchner Stadtrat im Januar die Weichen für das geplante Flüchtlings-, Integrations-und Begegnungszentrum gestellt - und den Abriss des Hauses verhindert.

Bellevue di Monaco hat sich inzwischen als Sozialgenossenschaft konstituiert, um als Betreiber des Projekts sofort loslegen zu können - sobald die Politik in die Gänge gekommen ist. 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren