Leiche in Wohnung entdeckt: Was geschah in der Leonrodstraße?

Ein 49-Jähriger wird tot in seiner Wohnung gefunden – ermordet. Die Polizei ermittelt gegen unbekannt, noch ist vieles unklar.
| Lukas Schauer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
10  Kommentare Artikel empfehlen
Die Hausnummer 31. Im dritten Stock lag die Leiche des 49-Jährigen.
Die Hausnummer 31. Im dritten Stock lag die Leiche des 49-Jährigen. © mag

Neuhausen - Was ist im Haus in der Leonrodstraße 31 geschehen? Diese Frage beschäftigt die Mordkommission der Münchner Polizei, nachdem dort am Freitag die Leiche eines 49-jährigen Kroaten in dessen Wohnung entdeckt wurde.

Zuvor hatte sich am Freitagnachmittag die Tochter des Mannes bei der Polizei gemeldet. Sie machte sich Sorgen, da sie ihren Vater seit dem 14. Oktober nicht erreichen konnte. Das sei ungewöhnlich, obwohl der Kontakt generell eher lose gewesen sei, so die Aussage.

Leiche in Wohnung: Mordkommission ermittelt

Die Polizei fuhr daraufhin zum Appartement des Mannes in der Leonrodstraße 31. Da auf Klingeln niemand reagierte, wurde die Feuerwehr gerufen. Die verschaffte sich mittels Drehleiter über den Balkon Zutritt zu der Ein-Zimmer-Wohnung.

Die Häuserzeile an der Leonrodstraße 31. Hier geschah die Tat.
Die Häuserzeile an der Leonrodstraße 31. Hier geschah die Tat. © mag

Die Feuerwehr musste diesen Weg wählen, weil die Tür nicht aufging. "Aus technischen Gründen", erklärte der Leiter der Mordkommission, Stephan Beer, am Montag.

Umfangreiche Spurensicherung in der Wohnung

Der 49-Jährige lag leblos auf dem Boden – offenbar ermordet. Die Kripo übernahm die Ermittlungen. "In der Wohnung hat den ersten Ermittlungen zufolge nichts gefehlt", sagt Beer.

Das Appartement habe einen aufgeräumten Eindruck gemacht, bislang gibt es wohl keinerlei Hinweise auf einen Kampf oder ähnliches. Die Obduktion des Mannes am Samstag ergab dann, dass Gewalt gegen den Oberkörper die Todesursache war. Somit war klar: es handelt sich um ein Tötungsdelikt. "Es gibt auch Blutspuren am Tatort", sagte Beer. Nach AZ-Informationen wurde der 49-Jährige erstochen.

Mord in Neuhausen: Nachbarn bemerkten nichts

Die Mordkommission befragte Nachbarn und Anwohner, jedoch hatte keiner etwas bemerkt. "Wir haben natürlich Spurenansätze", so Beer. Die Auswertung der Spurensicherung dauere aber noch an.

Klar ist: Der 49-Jährige ist polizeibekannt – wegen Körperverletzungsdelikten und Verstößen gegen die Straßenverkehrsordnung. Und er war dem Alkohol wohl nicht abgeneigt.

In dem kleinen Appartement lebte er alleine. Den oder die Täter muss er also hereingelassen haben. Die Polizei grenzt den Tatzeitraum auf den 17. Oktober bis 5. November ein. Genau in den drei Wochen also, in denen der Kontakt des 49-Jährigen zu seinen Angehörigen abbrach.

"Wir ermitteln gegen unbekannt", erklärte Beer. Er und seine Kollegen hoffen nun auch auf Zeugenhinweise.


Zeugenaufruf: Wer hat im angegebenen Zeitraum im Bereich der Leonrodstraße, Landshuter Allee und Albrechtstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten? Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 10  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
10 Kommentare
Artikel kommentieren