Mit Metallrohr auf den Kopf geschlagen: Haftbefehl gegen 34-Jährigen

Brutale Schlägerei am Hauptbahnhof: Ein 34-Jähriger schlug einem Mann drei Mal mit voller Wucht auf den Kopf. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.  
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der brutale Schläger wurde festgenommen.(Symbolfoto)
Bundespolizei Der brutale Schläger wurde festgenommen.(Symbolfoto)

Brutale Schlägerei am Hauptbahnhof: Ein 34-Jähriger schlug einem Mann drei Mal mit voller Wucht auf den Kopf. Gegen ihn wurde Haftbefehl wegen versuchten Totschlags erlassen.

München - Das Geschehen am späten Montagabend wurde von einem Bundespolizisten beobachtet. Nur durch das Eingreifen des Beamten und einiger Passanten konnte verhindert werden, dass der 34-Jährige Bulgare weiter auf sein Opfer einschlug.

Das Opfer, ein 36-jähriger Georgier, erlitt eine Kopfplatzwunde und kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Lesen Sie hier: Mit dem Ausweis des Kollegen: Mann auf dem Weg nach London gestoppt

Der Bulgare wurde festgenommen. Bei seiner Vernehmung sagte er, dass er sich nur gegen einen Messerangriff gewehrt habe. Allerdings konnte am Totort kein Messer gefunden werden. Das Metallrohr wurde sichergestellt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft München I erließ der zuständige Ermittlungsrichter Haftbefehl wegen versuchtem Totschlag.

Zeugenaufruf:

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, insbesondere die den Beginn der Auseinandersetzung beobachten konnten, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 11, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren