Mit Messer und Schreckschusswaffe: Drogendeal in München-Neuperlach eskaliert

Gegen Montag Mittag drohte ein Rauschgiftgeschäft zwischen vier jungen Münchnern in Neuperlach zu eskalieren. Da sich die jungen Männer nicht über die zu bezahlende Summe einig werden konnten, kamen Messer und Schreckschusswaffe zum Einsatz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Mit einer Schreckschusswaffe wurden am Montag in Neuperlach mehrere Schüsse bei einer Auseinandersetzung wegen Rauschgift abgefeuert.
dpa Mit einer Schreckschusswaffe wurden am Montag in Neuperlach mehrere Schüsse bei einer Auseinandersetzung wegen Rauschgift abgefeuert.

München - Der Deal sollte in der Heinrich-Wieland-Strasse stattfinden. Drei junge Männer im Alter von 16, 25 und 26 Jahren trafen sich mit einem 22-Jährigen, um von ihm Rauschgift zu kaufen. Da die Männer sich uneinig über den Preis waren, kam es zum Streit. 

Der 22-jährige Drogendealer bedrohte die jungen Männer mit einem Messer und feuerte mehrmals Schreckschussmunition mit einer noch unbekannten Waffe ab, als diese ihn nicht bezahlen wollten. Ohne das Geld übergeben zu haben, flüchteten die Münchner.

Erneutes Aufeinandertreffen am Kiosk

Wenig später trafen die vier Männer an einem Kiosk wieder aufeinander. Die Auseinandersetzung wurde fortgeführt, ein 40-jähriger Bekannter des Drogendealers bedrohte die Männer ebenfalls mit einem Messer. Der 22-Jährige Rauschgifthändler feuerte daraufhin weitere Schüsse ab und flüchtete. Die Polizei konnte den Schusswaffenträger im Rahmen einer Sofortfahndung wenig später stellen. Gegen den Mann erging Haftbefehl.

Lesen Sie auch Azubi will Waffe auf Polizisten richten - Schuss fällt

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren