Mint Club in der Leopoldstraße: Drei Barbesucher gegen 70 Polizeibeamte

Großer Polizeieinsatz am Freitagabend vor dem Mint Club. Weil drei Männer ein Glas auf Park-Kontrolleurinnen schmeißen, rückt die Polizei an. Ein 31-Jähriger rastet daraufhin völlig aus. Bilanz: 70 Polizisten im Einsatz und zwei Verletzte.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei rückte mit dem USK an, insgesamt 100 Beamten waren wegen drei Randaliereren im Einsatz.
imago/Eibner Die Polizei rückte mit dem USK an, insgesamt 100 Beamten waren wegen drei Randaliereren im Einsatz.

Schwabing - Der Ärger begann, als am Freitagabend gegen 22.16 Uhr zwei Politessen einen Falschparker auf der Leopoldstraße aufschrieben.

Drei Männer beobachteten die Szene vom "Mint Club" aus. Plötzlich flog ein Sektglas und zerplatzte zwischen den beiden Politessen auf dem Pflaster. Die beiden Frauen stellten den 31-Jährigen und seine beiden Freunde (27 und 32) zur Rede.

Die drei beeindruckte das überhaupt nicht. Im Gegenteil. Sie drehten noch mehr auf, pöbelten herum. "Die beiden Angestellten wurden sehr aggressiv von ihnen angegangen", sagt Polizeisprecher Markus Ellmeier. Sie funkten die Polizei zur Unterstützung an.

Zur Personalienaufnahme muss das USK anrücken

Innerhalb weniger Minuten waren die ersten Streifenwagen da. Doch der Münchner und seine beiden Spezln aus Krailling spielten noch immer die starken Männer und verweigerten die Herausgabe ihrer Personalien. Einige der Gäste aus der Bar mischten sich ein, solidarisierten sich mit den drei Männern. Die Stimmung wurde immer aggressiver. Beamte des Unterstützungskommandos wurden angefordert. 22 Streifen mit rund 30 Mann waren im Einsatz, um die Lage zu beruhigen.

Das massive Polizeiaufgebot brachte die beiden aus Krailling schließlich zur Vernunft. Sie zeigten ihre Ausweise. Doch der 31-Jährige spielte weiterhin den Unbeugsamen. Er versuchte davonzulaufen. Dabei stieß er mit voller Wucht einen Polizisten zur Seite. "Bei der Festnahme leistete er massiv Widerstand", so der Polizeisprecher. Ein Beamter wurde am Bein leicht verletzt.

Die drei Männer wurden angezeigt. Der Barbetreiber erteilte Hausverbot. Gegen 1.07 Uhr tauchte der 31-Jährige mit Begleitern wieder im Club auf, um erneut Ärger zu machen. Wieder rückte die Polizei an, insgesamt 40 Beamte und zwei Hunde.

Stante pede zurück in die Bar, um den Besitzer zu schlagen

Markus Erlmeier: "Sie umstellten die Gruppe. Es stellte sich heraus, dass der 31-Jährige erneut die Bar aufgesucht hatte und laut Zeugen den Barbesitzer geschlagen und beleidigt hatte." Der 31-Jährige wurde festgenommen. Den Rest der Nacht verbrachte er in einer Zelle im Polizeipräsidium. Gegen ihn wird jetzt ermittelt wegen Beleidigung, Hausfriedensbruch, Körperverletzung und Widerstand.

Lesen Sie hier: Fight Night: Michi Smolik tritt Gegner nach 45 Sekunden um


Anmerkung der Redaktion: Aufgrund der Flut an unsachlichen Kommentaren mit teilweise strafrechtlich relevantem Inhalt sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Beitrag zu deaktivieren. Wir bedauern, dass eine sachliche Diskussion zu diesem Thema offenbar nicht möglich ist.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren