Mercedes schneidet BMW - und 1860 muss drunter leiden

Auf der Grünwalder Straße ist es am Montagnachmittag zu einem eher ungewöhnlichen Unfall gekommen: Nachdem ein Mercedes einen BMW geschnitten hatte, muss der TSV 1860 München nun sein Trainingsgelände renovieren.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Unmittelbar vor dem Spielfeld kam der X1 schließlich zum Stehen.
Polizei Unmittelbar vor dem Spielfeld kam der X1 schließlich zum Stehen.

München – Gegen 17.35 Uhr am Montag fuhr ein 48-jähriger Münchner mit seinem weißen BMW X1 auf der Grünwalder Straße. Auf Höhe des Trainingsgeländes des TSV 1860 wurde er urplötzlich von einem schwarzen Mercedes Geländewagen geschnitten. Um nun einen Zusammenstoß zu vermeiden musste der BMW-Fahrer nach rechts ausweichen und kam dabei von der Fahrbahn ab.

Er streifte er zunächst einen Baum und durchbrach dann den Zaun des Parkplatzes vor dem Trainingsgelände der Sechzger. Erst am zweiten Zaun, der sich unmittelbar am Rand des Trainingsplatzes befindet, kam das Fahrzeug schließlich zum Stehen.

Der Fahrer wurde dabei leicht am linken Handgelenk verletzt, der Airbag verhinderte offenbar Schlimmeres. Sowohl am BMW als auch an den betroffenen Zäunen des Trainingsgeländes kam zu erheblichen Sachschäden. Von dem unbekannten Mercedes-Fahrer fehlt bislang jede Spur.

Lesen Sie auch: Löwen-Chef Eichin - Mölders darf Trainer-Job behalten

Daher richtet die Polizei nun folgenden Zeugenaufruf an die Bevölkerung:

Personen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang machen können, werden gebeten, sich mit dem Unfallkommando, Tegernseer Landstraße 210, 81549 München, Tel.: 089/6216-3322, in Verbindung zu setzen.

Hier in etwa fand der Unfall statt. Foto: Google StreetView

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren