Mehr als nur parken: Tiefgarage am Altstadtring ist eröffnet

Wer mit dem Auto in die Innenstadt fahren muss, kann künftig direkt unter dem Hofbräuhaus parken. Doch die Tiefgarage kann mehr, als Autos einen Stellplatz zu bieten.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
39  Kommentare Artikel empfehlen
Nach vier Jahren Bauzeit ist die Tiefgarage eröffnet.
Wöhr + Bauer 5 Nach vier Jahren Bauzeit ist die Tiefgarage eröffnet.
Hier finden auch mindestens 18 E-Autos Platz.
5 Hier finden auch mindestens 18 E-Autos Platz.
Das Parkhaus gilt als eines der modernsten Deutschlands.
Wöhr + Bauer 5 Das Parkhaus gilt als eines der modernsten Deutschlands.
Im Erdgeschoss haben E-Bikes, Radler und Postboxen Platz.
Wöhr + Bauer 5 Im Erdgeschoss haben E-Bikes, Radler und Postboxen Platz.
Der Mobilitätshotspot im Erdgeschoss.
Wöhr + Bauer 5 Der Mobilitätshotspot im Erdgeschoss.

Altstadt - Nach vier Jahren Bauzeit ist die Parkgarage unter dem Altstadtring am Montag planmäßig in den Betrieb gegangen. Hier finden ab sofort 520 Autos Platz, darunter sind auch 18 Ladestationen für E-Autos – ein Ausbau auf alle Stellplätze ist jederzeit möglich.

Dazu kommen auf drei Etagen - taghell mit energiesparenden LED-Bewegungssensoren beleuchtet - 16 Frauenparkplätze, sieben Behindertenparkplätze, acht Familienparkplätze und 20 Stellplätze für Reinigungsfahrzeuge der Stadt.

Wichtiger Baustein für autofreie Altstadt

Von der neuen Tiefgarage werden "Stadt, Anwohnerinnen und Anwohner sowie Besucherinnen und Besucher gleichermaßen profitieren. Der Mobilitätshotspot ist ein zentraler Baustein in Richtung autoberuhigte Altstadt", so der Bauträger Wöhr und Bauer. Die Parkgarage biete die Möglichkeit, "unsere Idee einer möglichst autofreien Altstadt weiter umzusetzen und den Menschen wieder mehr Raum und Aufenthaltsqualität zu geben", sagte Münchens OB Dieter Reiter (SPD) in einem Statement zur Eröffnung, die aufgrund der Corona-Pandemie ohne Feierlichkeiten auskam.

Münchens neuer Mobilitätsreferent Georg Dunkel sagte: "Durch die direkte Anbindung an den Thomas-Wimmer-Ring müssen Autofahrerinnen und Autofahrer nicht mehr wie bisher über die engen Nebenstraßen in der Altstadt fahren, wenn sie dort parken wollen. Denn das historische Zentrum und auch das Tal sind auch von der neuen Anlage aus über kürzeste Fußwege barrierefrei zu erreichen."

Nach einer Übergangszeit von vier Wochen wird dann das in die Jahre gekommene Parkhaus an der Hildegardstraße endgültig geschlossen und für den Abbruch vorbereitet.

Mehr Platz für Grün und Passanten an der Oberfläche

Am 1. April 2021 nimmt dann im Zwischengeschoss die integrierte Mobilitätsstation ihren Betrieb auf. Hier können Fahrradboxen, E-Roller, Fahrräder und E-Bikes per App gemietet werden. Zudem werden demnächst Packstationen (unter anderem DHL) installiert. Auch aus Sicht von Münchens Kommunalreferentin Kristina Frank ein zukunftsweisendes Konzept: "Die innovative Integration von E-Mobilität, Car-Sharing, Scooter und Radlverleih ist beispielhaft für die Zukunft."

Lesen Sie auch

Die Neugestaltung der Oberfläche, die neben neuen Plätzen auch Grünflächen bieten wird, soll in Abstimmung mit der Stadt im Laufe des Jahres fertiggestellt werden. Stadtbaurätin Prof. Elisabeth Merk sagt hierzu: "Über der neuen Tiefgarage am Thomas-Wimmer-Ring wird der öffentliche Raum neugestaltet und gestärkt. Fußgängerinnen und Fußgänger können hier künftig besser und attraktiver zwischen Altstadt und Lehel queren." Bei der entsprechenden Umsetzung will Wöhr und Bauer unter anderem auf die gewünschte Anbindung zum Isartorplatz Rücksicht nehmen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 39  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
39 Kommentare
Artikel kommentieren