Maxvorstadt: Massenschlägerei zwischen Bayern- und Löwen-Fans

Rund drei Dutzend Löwen- und Bayern-Fans haben sich am Mittwoch vergangener Woche zu einer Schlägerei verabredet. Die Polizei konnte vier Beteiligte festnehmen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nach einem Warnschuss in die Luft hat der Polizist auf den 34-Jährigen geschossen. (Symbolbild)
imago/Die Videomanufaktur Nach einem Warnschuss in die Luft hat der Polizist auf den 34-Jährigen geschossen. (Symbolbild)

Maxvorstadt - Am Josephsplatz in München haben sich am Mittwoch rund 30 bis 40 Personen geprügelt. Zeugen riefen gegen 23.10 Uhr die Polizei, die sofort mit mehreren Streifen anrückte. Bei der Schlägerei soll es sich nach AZ-Informationen um eine geplante Schlägerei zwischen Löwen- und Bayern-Fans gehandelt haben.

Die Beamten konnten im Umfeld des Josephsplatz vier an der Schlägerei beteiligte Personen im Alter zwischen 16 und 19 festnehmen. Sie stammen aus München und dem Landkreis Starnberg. Die restlichen Tatbeteiligten waren zuvor geflohen.

Polizei prüft Fußball-Zusammenhang der Schlägerei

Da "nach ersten Ermittlungen eine Verabredung zur Schlägerei nicht ausgeschlossen werden konnte, wurden die Mobiltelefone der angetroffenen Tatverdächtigen sichergestellt", heißt es von der Polizei. Diese sollen nun ausgewertet werden.

Die vier Jugendlichen wurden nach der Anzeigenaufnahme wieder entlassen, der Minderjährige wurde seinen Eltern übergeben. Die vier Tatverdächtigen wurden wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung angezeigt. Die Ermittlungen hat die Münchner Kriminalpolizei übernommen.

Lesen Sie hier: Hooligan-Schlägerei im Münchner Westend - Jetzt sprechen Augenzeugen

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren