Massenschlägerei im Augustiner-Keller

Etwa 60 Fußballfans - 30 Deutsche und 30 Österreicher - prügeln sich im Augustiner-Keller in der Arnulfstraße. Die Polizei setzt auch Schlagstöcke ein, um sie zu trennen
| job
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.
az 3 USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.
USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.
az 3 USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.
USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.
az 3 USK-Beamte (in dunkelblauen Overalls) stürmen in den Biergarten, um die Raufbolde zu trennen.

Etwa 60 Fußballfans - 30 Deutsche und 30 Österreicher - prügeln sich im Augustiner-Keller in der Arnulfstraße. Die Polizei setzt auch Schlagstöcke ein, um sie zu trennen

Maxvorstadt -
Vor dem Anpfiff des WM-Qualifikationsspiels sind im Augustiner-Keller an der Arnulfstraße am Freitagabend Fußballfans aus Deutschland und Österreich aneinander geraten. Nach ersten Erkenntnissen provozierten so genannte Problemfans aus Deutschland gewaltbereite Fans aus Österreich. Etwa 30 gegen 30 gingen mitten im Biergarten aufeinander los.

Die Polizei rückte mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften an, dabei waren auch Beamte des Unterstützungskommandos (USK) in ihren dunklen Overalls. Etwa 100 Polizisten waren vor Ort, um die rabiaten Fans voneinander zu trennen. Dabei wurden auch Schlagstöcke eingesetzt, hieß es aus Polizeikreisen.

Mindestens vier Fans wurden nach der Schlägerei festgenommen. Ob es Verletzte gab, war zunächst unklar. Sie bekamen Anzeigen wegen Landfriedensbruch und Körperverletzung.

Fast zeitgleich kam es in der Nähe des Hofbräuhauses zu einer Schlägerei zwischen einem deutschen und einem österreichischen Fan. Auch diese beiden wurden von Polizisten getrennt.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren