Legten Jugendliche Brand in München-Riem? 200.000 Euro Schaden

Brennende Holzpaletten verursachen einen enormen Schaden an einem Gebäude in Riem. Die Polizei vermutet Brandstiftung.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Feuerwehr konnte den Brand löschen - der Sachschaden ist enorm. (Symbolbild)
dpa Die Feuerwehr konnte den Brand löschen - der Sachschaden ist enorm. (Symbolbild)

Riem - Ein Schaden von geschätzt rund 200.000 Euro ist durch ein Feuer an einem Supermarkt in Riem verursacht worden. Eine Anwohnerin bemerkte den Brand vor dem Geschäft in der Lehrer-Wirth-Straße am vergangenen Sonntag gegen 1.15 Uhr. Dort lagen Holzpaletten, die rauchten und kurz darauf entflammten. Das Feuer breitete sich schnell aus und griff auf eine Markise und die Isolierung der Hausfassade über. 

Durch die Hitzeentwicklung sprang die Ladenscheibe und das etwa 70 Quadratmeter große Geschäft wurde durch Rauch beschädigt. Auch an einem Auto, das an der Straße parkte, entstanden hitzebedingte Schäden. Die Feuerwehr wurde alarmiert und löschte den Brand. Das Kommissariat 13 übernahm in der Nacht die Ermittlungen.

Aufgrund mehrerer Zeugenaussagen besteht der Verdacht, dass der Brand durch eine Gruppe von Jugendlichen gelegt wurde. Die Polizei sucht deshalb nach Zeugen. 

Personen, die sachdienliche Hinweise zu dem Brand am Geschäft in der Lehrer-Wirth-Straße in Riem geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 13, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

Lesen Sie auch: 16-Jähriger fast ertrunken - das ist der Lebensretter vom Lerchenauer See

Hier lagern Drogen, Geld, Waffen - und Sedlmayrs Schreibmaschine

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren