Kampf dem Stau am Isarring

Mit einer Einfädelspur von der Ifflandstraße auf den Mittleren Ring hofft der Stadtrat den Dauerstau am Isarring einzudämmen. Bis zur Dietlindenstraße soll sie reichen.
| jl
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stau am Isarring - ein alltägliches Bild.
Daniel von Loeper Stau am Isarring - ein alltägliches Bild.

Bogenhausen - Der Platz wird geschaffen indem man die bestehenden Fahrspuren verengt und den parallelen Radweg verlegt.

Schon seit Jahren beschäftigt sich der Stadtrat mit der Stauproblematik am Englischen Garten, die Einfädelspur wird seit langem gefordert, stieß aber immer wieder auf Widerstände. Die Regierung von Oberbayern befand die Fahrbahn zunächst für zu schmal. Mögliche Baumfällungen stießen den Grünen sauer auf – man wollte die „Wunde im Englischen Garten“ nicht noch weiter vergrößern.

Im Februar letzten Jahres schließlich konnte sich der Stadtrat zu einer provisorischen Lösung durchringen: Die Fahrspuren auf dem Mittleren Ring werden getrennt und mit einer jeweils eigenen Ampelschaltung geführt. Das hilft am Richard-Strauß-Tunnel, der Rückstau auf dem Isarring ist bisher allerdings noch immer ein tägliches Ärgernis.

Die Umwelt freuts: Bäume sollen für die geplante Maßnahme nicht fallen und das Ende von Stop-and-Go bedeutet weniger Belastung.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren