Jagdszenen aus Niederbayern: Verschworene Dorfgemeinde

Die Jagd von Menschen auf Menschen und die Zusammenrottung zu solchem Vergnügen“ –Das wollte der niederbayerische Dramatiker und Schauspieler Martin Sperr mit seinem Volksstück „Jagdszenen aus Niederbayern“ auf die Bühne bringen.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
„Jagdszenen aus Niederbayern“ in den Kammerspielen.
JU/Ostkreuz „Jagdszenen aus Niederbayern“ in den Kammerspielen.

Die Jagd von Menschen auf Menschen und die Zusammenrottung zu solchem Vergnügen“ –Das wollte der niederbayerische Dramatiker und Schauspieler Martin Sperr mit seinem Volksstück „Jagdszenen aus Niederbayern“ auf die Bühne bringen.

Schauplatz ist das Dorf Reinöd, das auf den ersten Blick paradiesisch ländliches Leben verspricht. Bei näherem Hinsehen gelingt das jedoch nur, weil die Dorfgemeinschaft alles Fremde und Nicht-Konforme fernhält oder ausgrenzt. So auch den homosexuellen Abram, der gerade aus dem Gefängnis entlassen wurde. Schon bald beginnt die Jagd auf den unerwünschten Rückkehrer...

20 Uhr, Karten 10 – 45, 80 Euro

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren