Im Werksviertel: Ein neues Heim für junge Gründer

Im Werksviertel sollen Start-ups in einem Neubau wirken können. Im Werk 1.4 soll aber nicht nur gearbeitet werden.
| Gaby Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
So soll das Werk 1.4 einmal aussehen.
So soll das Werk 1.4 einmal aussehen. © Visualisierung: OTEC

Berg am Laim - Auf dem ehemaligen Pfanni-Gelände am Ostbahnhof, inzwischen besser bekannt als Werksviertel, entsteht eines der modernsten Gründungszentren Deutschlands. Am Donnerstag wurde der Grundstein für Werk 1.4 gelegt. Beste Bedingungen für Start-up-Gründer soll es hier bald geben, auf dem Werk1 schon immer ein Hort für Innovationen war.

Hier wurden Verfahren entwickelt und Maschinen gebaut, um aus Kartoffeln Flocken für Fertigpürree oder Knödel zu machen. Bei der Überplanung der ehemaligen Industriefläche spielte das Bewusstsein um deren Geschichte eine entscheidende Rolle.

80 Prozent der Werk-1-Start-ups sind noch am Markt

Dies lässt sich an Bezeichnungen wie "Knödelplatz" ablesen. So sollte Werk1 als Innovationsstandort erhalten bleiben, wo Start-ups nicht nur durch subventionierte Büroflächen, sondern auch durch Coaching-Programme gefördert werden. Das scheint zu funktionieren, 80 Prozent der Unternehmen, die dort anfingen, sind noch auf dem Markt.

Mit der Grundsteinlegung für Werk 1.4 ist ein weiterer Vorteil für Gründer auf den Weg gebracht: Dort wird es nicht nur 3.200 Quadratmeter Büro- und Coworking-Flächen geben, sondern zudem 63 Boardinghouse-Appartements. Dazu eine 200-Quadratmeter-Dachterrasse, die auch gastronomisch genutzt werden kann. Hauptmieter wird die Werk1.Bayern GmbH sein, die dann insgesamt 7.000 Quadratmeter Büroflächen, 500 Networking-Flächen und 63 Appartements belegt.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Entworfen hat den Komplex das Architekturbüro Hild und K Architektur, das die Gestaltungselemente der 50er und 60er Jahre aufnimmt.

Herzstück des Werks 1.4 wird die 500 Quadratmeter große "Schlosserei" werden, auf der früher die Pfanni-Schlosserei stand. Künftig dient sie als Lobby. Das neue Gebäude mit Gastronomie und kleinen Läden soll auch eine Verbindung zum Werksviertel-Mitte schaffen.

Die Bayerische Staatsregierung fördert den Betrieb im neuen Quartier bis 2027 mit 22,4 Millionen Euro.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren