Im Münchner Werksviertel: Ein Holzhaus, das nicht öko aussieht

Das grüne Gebäude im Werksviertel soll einen positiven Beitrag zur Ökobilanz leisten.
| Eva von Steinburg
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
2  Kommentare Artikel empfehlen
Der markante Büro-Neubau "i8", der energieschonend und nachhaltig als Holz-Hybrid-Konstruktion realisiert wird.
Der markante Büro-Neubau "i8", der energieschonend und nachhaltig als Holz-Hybrid-Konstruktion realisiert wird. © C.F. Moller Architects

Berg am Laim - Am Rande des Werksviertels verbinden sich deutsche und skandinavische Tradition: Innerhalb des sogenannten "iCampus" an der August-Everding-Straße entsteht das Bürogebäude "i8" als Holz-Hybrid-Konstruktion.

Gesundes Leben und kreative Arbeit

"Von den zehn Gebäuden des Campus sticht es mit eigener Identität sofort ins Auge", schreibt der Münchner Entwickler R & S Immobilienmanagement, der hier auf Nachhaltigkeit setzen möchte. Architekt ist der Däne Mads Mandrup Hansen. In seiner Heimat hat er den Lego-Campus entworfen und den Firmenhauptsitz der Biermarke Carlsberg. "Mit dem "i8" verbinden wir die Prinzipien eines gesunden Lebens mit der Idee agiler und kreativer Arbeit", erklärt Hansen.

Holz und Licht sollen im Inneren für Wohlfühlatmosphäre sorgen.
Holz und Licht sollen im Inneren für Wohlfühlatmosphäre sorgen. © C.F. Moller Architects

Sein Bürogebäude wird das erste Holz-Hybrid-Gebäude auf dem früheren Industriegelände. Holz ist ein gesunder Baustoff, der CO2bindet. Der hohe Holzanteil im Innenraum soll für ein gutes Raumklima sorgen. Offene Foyers, schwebende Treppen und ein Atrium aus Holzmaterial sollen visuellen Kontakt und Austausch zwischen den Etagen erleichtern.

Lesen Sie auch

Für eine natürliche Wirkung: Die i8-Fassade ist aus recyceltem Aluminium und in gedämpftem Grün geplant.
Für eine natürliche Wirkung: Die i8-Fassade ist aus recyceltem Aluminium und in gedämpftem Grün geplant. © C.F. Moller Architects

Holzgebäude spielen eine Rolle bei der Minimierung der Umweltbelastung durch den Bausektor. Die Bauherren streben für das "i8" das höchste Zertifikat der deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen an.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 2  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
2 Kommentare
Artikel kommentieren