Im Bürogebäude: Blei-Akkus lassen Serverraum brennen

Am frühen Dienstagmorgen bricht in einem Bürogebäude ein Brand aus. Eine Brandmeldeanlage verhinderte größeren Schaden.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Feuerwehr konnte den Diesel binden und die Autobahn säubern. (Symbolbild)
dpa Die Feuerwehr konnte den Diesel binden und die Autobahn säubern. (Symbolbild)

Am frühen Dienstagmorgen bricht in einem Schwabinger Bürogebäude ein Brand aus. Eine Brandmeldeanlage verhinderte größeren Schaden.

Schwabing - Eine Brandmeldeanlage hat in der Nacht von Montag auf Dienstag einen größeren Schaden verhindert. Gegen 3:20 Uhr ging der Alarm bei der Feuerwehr-Leitstelle ein, woraufhin sofort ein Löschzug zu dem vierstöckigen Gebäude geschickt wurde. Vor Ort stellten die Feuerwehrleute fest, dass sich der Brand im ersten Untergeschoss befand.

Rauchwolken schlugen den Kräften entgegen. In einem Serverraum hatten sich mehrere Blei-Akkus entzündet. Mit Hilfe von Atemschutzgeräten konnten die Feuerwehrler den Brand schnell löschen. Allerdings mussten sie dabei auf einen Kohlenstoffdioxid-Handfeuerlöscher zurückgreifen, da es sich um einen Elektrobrand handelte.

Nach der Löschung des Brandes kontrollierten die Einsatzkräfte mit einer Wärmebildkamera den Serverraum und entrauchten ihn. Durch die Brandmeldeanlage und das rasche Eintreffen der Feuerwehr konnte ein größerer Sachschaden verhindert werden. Die Ursache des Brandes ist noch unklar.

Lesen Sie hier: Am Donnerstag kommt der Temperatur-Sturz!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren