Illegale Prostitution: 19-Jährige landet in Stadelheim

Illegale Prostitution in München: Die Polizei erwischt zwei Prostituierte, als sie mit ihren Freiern auf die Zimmer verschwinden.
| Ralph Hub
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Empfehlungen
Die Polizei hat zwei Prostituierte im Bahnhofsviertel erwischt. (Symbolbild)
Die Polizei hat zwei Prostituierte im Bahnhofsviertel erwischt. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

München - In Bordellen und Sex-Clubs herrscht wegen der Corona-Krise tote Hose. Viele der Etablissements haben geschlossen. Manche der Sex-Arbeiterinnen versuchen, die finanzielle Durststrecke der letzten Monate zu überstehen, indem sie im Sperrbezirk auf die Suche nach Freiern gehen.

In Appartement- und Boardinghäusern im Bahnhofsviertel haben etliche Sex-Arbeiterinnen inzwischen heimlich Zimmer angemietet. Die Polizei hat bereits mehrere Prostituierte angezeigt. Jetzt sind zwei junge Frauen in der Landwehrstraße von der Sitte in flagranti bei der illegalen Prostitution erwischt worden.

Zivilstreife erwischt Prostituierte

Die beiden 19 und 22 Jahre alten Frauen aus Ungarn sprachen am Mittwoch vergangener Woche Männer auf der Straße an. Zwei 30 Jahre alte Männer waren bereit, die Frauen auf deren Zimmer zu begleiten. In einem Boardinghouse liefen die Prostituierten einer Zivilstreife über den Weg. Die Beamten belauschten im Treppenhaus das Gespräch der Damen und griffen ein. Die Frauen wurden wegen illegaler Prostitution angezeigt. "Die 22-Jährige konnte nach Beendigung der Anzeigenaufnahme und einer Hinterlegung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen werden", sagt Polizeisprecher Florian Wirth.

Haftbefehl gegen 19-Jährige vollstreckt

Die 19-Jährige kam dagegen nicht so glimpflich davon. Sie war bereits einige Male wegen illegaler Prostitution erwischt worden. Die Staatsanwaltschaft beantragte beim Ermittlungsrichter einen Haftbefehl. Die junge Frau sitzt inzwischen in der JVA in Stadelheim.

Für die beiden Freier hat das erotische Abenteuer keinerlei juristische Konsequenzen. Die Frauen müssen sich dagegen auf eine Geldbuße einstellen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
11 Kommentare
Artikel kommentieren