Höhere und dichtere Bebauung: Streit in der Messestadt

Am 12. September lädt die Stadt zum Dialog über die umstrittenen Planungen am U-Bahnhof Ost ein, wo auch ein Discounter einziehen soll.
| Gabriele Mühlthaler
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Messestadt in Riem von oben.
oh Die Messestadt in Riem von oben.

Am 12. September lädt die Stadt zum Dialog über die umstrittenen Planungen am U-Bahnhof Ost ein, wo auch ein Discounter einziehen soll.

Trudering/Riem - In der städtischen Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe in Riem am Baufeld (östlicher U-Bahnaufgang) über die Planungen informieren.

Seit Jahren mahnen die Messestädter einen Discounter an. Am U-Bahnhof Ost, wo die Stadt das Geschäft ansiedeln will, war bisher kein Investor zu finden. Der Grund: Die Planungen waren für potentielle Bauherren nicht attraktiv, die Stadt besserte nach. Dennoch fand sich kein Interessent. Erneut wurden die Pläne auf den Prüfstand gestellt mit dem Ziel, möglichst schnell einen Discounter ins Viertel zu holen.

Eine höhere und dichtere Bebauung soll es nun geben, denn das Areal ist mit der U-Bahn gleich nebenan optimal an den öffentlichen Nahverkehr angebunden. Statt Büros werden Wohnungen gebaut und ein Quartiersplatz, an dem sich Läden und Gastronomen ansiedeln können. Auch die Discounterfläche wird gesichert. Sozialwohnungen soll es hier nicht geben, dafür frei finanzierte und solche nach dem München-Modell.

Realisieren soll das die städtische Wohnbaugesellschaft Gewofag. Doch trotz der Aussicht auf den begehrten Discounter protestieren viele Messestädter aus der gut situierten Mittelschicht nun gegen die höhere und dichtere Bebauung und "noch mehr Gewofag im Viertel“. Mit dem Argument, man wolle mit den 460 Wohnungen die Voraussetzung für den Einzug des Discounters und kleiner Geschäfte schaffen, konnte Stadtplanerin Eva Regensburger bisher nicht punkten.

Ob sich die Positionen der Kontrahenten beim Planungsdialog am 12. September annähern werden, bleibt abzuwarten.

 

Wann? Donnerstag. 12. September, 18 Uhr

Wo? Berufsschule für Rechts- und Verwaltungsberufe, Astrid-Lindgren-Straße 1

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren