Hacker kritisiert Haderthauers Krisenmanagement

FDP-Fraktionschef Thomas Hacker kritisierte am Freitag Haderthauers Äußerungen zu dem Hungerstreik mehrerer Dutzend Asylbewerber in München. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) hat erneut Ärger wegen ihres Umgangs mit Asylbewerbern: FDP-Fraktionschef Thomas Hacker kritisierte am Freitag Haderthauers Äußerungen zu dem Hungerstreik mehrerer Dutzend Asylbewerber in München.

München –  „Ich frage mich zunehmend, warum die Sozialministerin so wenig Einfühlungsvermögen an den Tag legt und sich auch nicht persönlich einen Eindruck von der Lage vor Ort verschafft“, sagte Hacker. Die Asylbewerber fordern sofortige Anerkennung ihrer Anträge. Haderthauer hatte gesagt, der Rechtsstaat lasse sich nicht erpressen. Hacker forderte die CSU auf, die Unterbringung der Asylbewerber zu verbessern. Haderthauer hatte sich schon im Frühjahr nach einem Besuch in einer Würzburger Asylunterkunft Kritik eingehandelt. Dort hatte sie ein Gespräch mit einer Gruppe demonstrierender Asylbewerber abgelehnt, die sich ihr in den Weg gestellt hatte. Keine drei Monate vor der Landtagswahl legt FDP-Fraktionschef Hacker wachsende Bereitschaft an den Tag, CSU-Ministerinnen zu kritisieren. Zuletzt hatte er Justizministerin Beate Merk (CSU) ihren Umgang mit dem Fall Gustl Mollath vorgehalten.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren