Gut burgerlich

In der Hamburgerei gibt es frisch faschiertes Rindfleisch und einen Trick zum sauereifreien Verspeisen der Burger.
| Daniel Gahn
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Saftig und frisch vom Grill: ein Burger der Hamburgerei. Foto: Daniel von Loeper
Daniel von Loeper Saftig und frisch vom Grill: ein Burger der Hamburgerei. Foto: Daniel von Loeper

Haidhausen - Die Leberkässemmel wird mehr und mehr von Hamburgern vom Teller gedrängt. Überall in München eröffnen neue Burger-Läden. Manche gut, manche besser und dann gibt es noch die Hamburgerei, deren Hamburger zwar auch nur Hamburger sind, jedoch ziemlich raffiniert schmecken.

Seit Ende April hat die Hamburgerei in der Einsteinstraße einen zweiten Laden aufgemacht und auch hier setzen die beiden Geschäftsführer Jörn Grimmer und Karsten Grünberg auf bedingungslose Frische und beste Zutaten. Ihr Konzept ist erfolgreich – kürzlich wurden die Wahlmünchner mit dem Gründerpreis der Stadtsparkasse ausgezeichnet.

„Die Auszeichnung hat uns natürlich gefreut“, erklärt Grimmer, „aber wir bleiben lieber auf dem Boden und hoffen, dass es weiter so gut läuft.“ Ihr Laden läuft und das liegt primär an den Burgern, für die jeden Tag frisches Rindfleisch durch den Fleischwolf geht. Dem veganen Trend folgend bietet die Hamburgerei auch Burger ohne Fleisch an.

Schade eigentlich, denn gerade das saftige Rind, das auf Wunsch von blutig bis durch gegrillt wird, ist das Besondere an den Burgern. Den Leuten schmeckt’s und auch die Inhaber können nicht die Finger von ihren Produkten lassen. „Jedes Mal wenn ich hier bin, esse ich einen Burger“, sagt Grimmer. Er ist mindestens fünf mal pro Woche in seinem Laden doch sein Burgerkonsum ist ihm nicht anzusehen. Vielleicht sind Burger doch nicht so ungesund.

Wie in der Hamburgerei in der Brienner Straße erwarten Fleischsemmel-Freunde auch in der Einsteinstraße unterschiedlichste Burger. Die Auswahl reicht von klassisch (Hamburger 7,90 Euro) über lokal (Der Bayer – mit dabei: süßer Senf, Obatzda, Krautsalat, gegrillter Speck und Radieschensprossen für 8,60 Euro) bis zu wechselnden Spezialburgern (Der Norweger mit Lachs, Rösti, Dill-Senf-Soße und Meerrettich für 9,90 Euro).

Wer seine Mittagspause etwas fröhlicher gestalten möchte, sollte das neue Bier der Hamburgerei versuchen. Es trägt den schlichten Namen Bier und kostet 3 Euro. Bleibt eigentlich nur noch die Frage, wie man einen Burger ohne große Sauerei verspeist. „Abbeißen, um 180 Grad wenden, dann umdrehen und von der anderen Seite reinbeißen“, klärt Grünberg auf. Funktioniert bestens – wie die Hamburgerei selbst.

Einsteinstraße 106, So bis Do 11.30 bis 22 Uhr, Fr und Sa 11.30 bis 23 Uhr, Telefon 450 799 62

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren