Giesing: Junger Somalier in Grünanlage brutal verprügelt!

Ein 26-jähriger Somalier ist in der Nähe der Asylunterkunft, in der er wohnt, brutal zusammengeschlagen worden. Die Mordkommission konnte zwei Tatverdächtige ermitteln.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Ein 26-jähriger Mann wurde in einer Grünanlage nahe der Hellabrunner Straße schwer verletzt. Die Mordkommission konnte zwei Täter ermitteln. (Symbolbild)
ho Ein 26-jähriger Mann wurde in einer Grünanlage nahe der Hellabrunner Straße schwer verletzt. Die Mordkommission konnte zwei Täter ermitteln. (Symbolbild)

Ein 26-jähriger Somalier ist nachts in der Nähe der Asylunterkunft, in der er wohnt, brutal zusammengeschlagen worden. Die Mordkommission konnte zwei Tatverdächtige ermitteln.

Giesing - In der Nähe seiner Asylunterkunft ist ein 26-Jähriger aus Somalia nachts brutal verprügelt worden. Wegen der Schwere der Tat wurde die Mordkommission eingeschaltet, die bald darauf zwei Tatverdächtige verhaften konnte. Der Vorfall hatte sich bereits am 17. Februar ereignet.

Lesen Sie auch: Erst Festnahme, dann Psychiatrie - Giesinger Eifersuchtsdrama endet in Klinik

Eine Anwohnerin in der Hellabrunner Straße hatte den jungen Mann vor dem Eingang einer Tiefgarage auf dem Boden liegend gefunden - nach Angaben der Ärzte hatte er dort wohl bereits stundenlang gelegen. Er wies schwerste Verletzungen auf, blutete aus dem Mund und war nicht ansprechbar. Ein Notarzt brachte ihn ins Krankenhaus, dort wurden ein Schädelbruch und Verletzungen der Lunge festgestellt.

Zuerst ging man von einer Sturzverletzung aus, doch die Ärzte vermuteten bald ein Gewaltverbrechen. Die eingeschaltete Mordkommission ermittelte zwei andere Asylbewerber als Täter, mit denen sich das Opfer am Abend getroffen hatte. Einer der beiden mutmaßlichen Täter ist seit Ende 2015 in Deutschland, der zweite und das Opfer seit etwas mehr als einem Jahr.

Lesen Sie hier: Bewusstlos in Wohnung - Feuermelder gehört: Nachbarn retten Menschenleben

Alle an der Tat beteiligten sind bereits polizeibekannt - vor allem wegen Diebstahlsdelikten. Einer der Verdächtigen bestreitet kategorisch, an der Tat beteiligt gewesen zu sein. Der andere Verdächtige räumt zwar ein, dass er sich mit dem Opfer am Tatabend getroffen habe, besteht aber darauf, dass dem 26-Jährigen die Verletzungen ausschließlich durch den anderen Tatverdächtigen zugefügt worden seien.

Dem glaubte die Staatsanwaltschaft nicht, deshalb wurden gegen beide Verdächtige Haftbefehle wegen versuchten Mordes erlassen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren