Geld für die Heide

Immer noch liegt Munition aus dem Zweiten Weltkrieg auf der Fröttmaninger Heide. Die Stadt soll nun Geld für die Räumung bewilligen.
| lkr
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
„Militärischer Sicherheitsbereich!“ Früher war die Fröttmaninger Heide Panzerübungsgebiet der Bundeswehr. Heute zählt das Areal zu den größten zusammenhängenden Grasheiden Mitteleuropas.
AZ-Archiv „Militärischer Sicherheitsbereich!“ Früher war die Fröttmaninger Heide Panzerübungsgebiet der Bundeswehr. Heute zählt das Areal zu den größten zusammenhängenden Grasheiden Mitteleuropas.

Freimann - Die Fröttmaninger Heide könnte bald begehbar sein. Wäre da nicht das Problem mit den Kampfmitteln aus dem Zweiten Weltkrieg.

Der Heideflächenverein hat für eine groß angelegte Beseitigungs-Aktion nicht genug Geld. Aus diesem Grund schaltet sich jetzt der Bezirksausschuss Schwabing-Freimann ein. Er fordert in einem Antrag an die Landeshauptstadt München 100 000 Euro für die Räumung des Areals. Akut solle der Verein 10 000 Euro erhalten, um die Wege noch vor dem Sommer freigeben zu können.
 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren