Fußballspiel zwischen Asylbewerbern eskaliert!

Am Montagabend spielten mehrere Jugendliche auf dem Sportplatz der Asylbewerber-Unterkunft in Freimann Fußball. Die Situation eskalierte, die Polizei musste zu einem Großeinsatz ausrücken.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, sowie ein Asylbewerber verletzten sich bei den Auseinandersetzungen. Beide wurden durch den Notarzt ambulant versorgt. (Symbolbild)
dpa Ein Mitarbeiter der Sicherheitsfirma, sowie ein Asylbewerber verletzten sich bei den Auseinandersetzungen. Beide wurden durch den Notarzt ambulant versorgt. (Symbolbild)

Schwabing/Freimann - Gegen 21:25 Uhr kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den Jugendlichen. Die Streitereien wurden so laut, dass mehrere Bewohner der Unterkunft auf die Situation aufmerksam wurden und zum Sportplatz kamen. Wieso der Streit eskalierte ist noch unklar, jedoch gingen plötzlich rund 60 Personen aufeinander los.

Der Sicherheitsdienst versuchte sofort dazwischen zu gehen, um alle Beteiligten zu beruhigen, was den Mitarbeitern jedoch nicht gelang.

Erst als die ersten Streifenwagen in der Einrichtung ankamen, flüchteten die Jugendlichen in alle Richtungen.

Lesen Sie hier: War der Brand im Flüchtlingsheim doch kein Defekt?

Soweit es möglich war, wurden dennoch die Personalien von den beteiligten Personen aufgenommen. Ein Sicherheitsmitarbeiter, der leicht am Oberkörper verletzt wurde, meldete sich bei der Polizei.

Auch einer der Asylbewerber gab an, dass er verletzt wurde - er wurde von einem Stein am Hinterkopf getroffen. Beide Verletzten wurden durch den Rettungsdienst ambulant versorgt.

Die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung laufen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren