Erinnerung an die Bücherverbrennung

Eine Kunstaktion auf dem Münchner Königsplatz hat am Freitag an die Bücherverbrennung der Nationalsozialisten vor 80 Jahren erinnert.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
80 Jahre danach: Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner macht einen Brandfleck auf den Rasen am Königsplatz.
G. Feindt 80 Jahre danach: Der Münchner Aktionskünstler Wolfram Kastner macht einen Brandfleck auf den Rasen am Königsplatz.

München/Berlin –  Der Künstler Wolfram Kastner verbrannte ein Stück Rasen – genau dort, wo am 10. Mai 1933 viele Bücher verfemter Autoren verbrannt worden waren. „Über die Geschichte darf kein Gras wachsen“, erklärte Kastner.

Anschließend lasen Freiwillige aus Büchern der damals sogenannten „Reichsfeinde“, darunter Bertolt Brecht, Heinrich und Klaus Mann, Alfred Döblin, Erich Maria Remarque und Kurt Tucholsky. Die Nazis hatten in rund 20 deutschen Universitätsstädten die Bücher von insgesamt rund 130 Autoren auf Scheiterhaufen geworfen.

 

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren