Erhalt von Flughafen-Tribüne unklar

Die Diskussion über den ehemaligen Flughafen München Riem gehen in die nächste Runde. Der Kopfbau soll eine Gaststätte werden, was mit der Tribüne passiert, ist noch offen.
| Lisa Marie Albrecht
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die alte Tribüne mit Kopfbau in Riem.
„Zeppelintribueneriem“ von Pahu - Eigenes Werk. Lizenziert unter CC BY 3.0 über Wikimedia Commons - https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Zeppelintribueneriem.jpg#/media/File:Zeppelintribueneriem.jpg Die alte Tribüne mit Kopfbau in Riem.

Riem – In einer Sitzung des Kommunalausschusses wurde gestern über die Zukunft der denkmalgeschützten, aber dringend sanierungsbedürftigen Tribüne des ehemaligen Riemer Flughafens samt Kopfbau diskutiert. Der Ausschuss entschied sich, die Beschlussvorlage aus dem Kommunalreferat, die eine Teilsanierung der Tribüne für 1,76 Millionen Euro vorsah, zu korrigieren.

Stattdessen soll das Kommunalreferat für die Tribüne drei verschiedene Alternativen ausarbeiten: Entweder die Sanierung, Sicherung oder Beseitigung des Bauwerks sowie die jeweiligen Kosten und Finanzierungsmöglichkeiten. Damit ist nicht sicher, ob die verwitterte Tribüne erhalten bleibt – die Konzepte sollen bis zur Sommerpause vorliegen.

Lesen Sie hier alle News aus den Stadtvierteln

Weiterer Diskussionspunkt der Sitzung war die Frage, wie man dem an die Tribüne angrenzenden Kopfbau (ehemaliges Kassenhäuschen) des alten Flughafens neues Leben einhauchen könne. Auf Wunsch von SDP und CSU wird nun ebenfalls bis zur Sommerpause ein Nutzungskonzept als Gastronomiebetrieb erarbeitet, das auch soziale und kulturelle Nutzung beinhaltet. Für die mögliche Gaststätte braucht es einen Mieter oder Pächter, der die hohen Investitionskosten selbst tragen muss.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren