Einbruch in Wohnmobil geklärt

Weil er so gerne nascht, muss sich ein Mann (30) nun wegen eines Einbruchs in ein Wohnmobil verantworten. Die kuriose Geschichte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen

Neuhausen - Im Juni des vergangenen Jahres entdeckte ein 66-jähriger Münchner, dass in sein Wohnmobil eingebrochen worden war. Der Mann hatte sein Reisegefährt unter der Donnersbergerbrücke abgestellt.

Als er nach zwei Wochen wieder zu seinem Wohnmobil zurückkehrte, fand er ein Durcheinander vor. Eine unbekannte Person war über die Leiter am Fahrzeug auf das Dach des Wohnmobils geklettert. Über das Oberlicht stieg der Einbrecher in das Wohnmobil ein.

Dort durchsuchte der Einbrecher die Einrichtung des Autos und versuchte das Fahrzeug kurzzuschließen. Dies gelang jedoch nicht. Möglicherweise aus Frust öffnete der Einbrecher eine Dose und nahm sich einen Keks daraus. Der Biss von der Süßigkeit wurde dem Einbrecher zum Verhängnis. Mit Hilfe des Bayerischen Landeskriminalamtes konnten die am Keks zurückgelassenen DNA-Spuren einem 30-jährigen arbeitslosen Münchner zugeordnet werden. Der Mann will sich bisher nicht zu den Tatvorwürfen äußern.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren