Einbruch in Kindergarten nachträglich geklärt

Dank eines DNS-Treffers konnte ein versuchter Einbruch in einen Kindergarten nachträglich aufgeklärt werden. Der Täter, ein 35-jähriger Münchner, wurde zu einer Freiheitsstrafe von 1 Jahr verurteilt.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein 35-Jähriger Münchner konnte für den Einbruch in den Kindergarten verantwortlich gemacht werden (Symbolbild).
imago Ein 35-Jähriger Münchner konnte für den Einbruch in den Kindergarten verantwortlich gemacht werden (Symbolbild).

Berg am Laim - Im Mai 2013 hebelte ein zunächst unbekannter Täter ein Fenster im Erdgeschoss eines Kindergartens auf und gelangte so in die Räumlichkeiten. Aus bislang nicht bekannter Ursache ließ er von weiteren Tathandlungen ab und flüchtete. Bei seiner Tat ließ er einen Schraubendreher und Handschuhe am Tatort zurück.

Lesen Sie hier: Auf Rolltreppen: Bande beklaut gehbehinderte Rentner

Bereits im Oktober 2013 konnten am Tatort gesicherte DNS-Spuren einem 35-jährigen Münchner zugeordnet werden. Dieser war jedoch zu dem damaligen Zeitpunkt unbekannten Aufenthalts. Am 03.12.2015 konnte der 35-Jährige schließlich aufgrund eines bestehenden Haftbefehls festgenommen werden.

Er wollte sich auch bei seiner Verhandlung vor Gericht nicht äußern und wurde für den versuchten Einbruch, sowie noch wegen zwei weiterer Fäller von Diebstahl zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr verurteilt.

  • Themen:
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren