Ein Ort zum Musikhören

Das Umsonst-Festival für Fans von Indiemusik wird 15 Jahre alt. Am 23. Mai startet das Programm des Theatrons auf der Seebühne im Olympiapark.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Rumhängen, die Sonne genießen und Musiker aus München und der Welt live erleben : Beim Theatron Pfingstfestival gibt’s das alles kostenlos.
OMG Rumhängen, die Sonne genießen und Musiker aus München und der Welt live erleben : Beim Theatron Pfingstfestival gibt’s das alles kostenlos.

Moosach - Das Theatron PfingstFestival feiert heuer sein 15-jähriges Bestehen und bietet wieder ein Programm, das ein breites Spektrum unterschiedlichster musikalischer Stile vereint. Neben den internationalen Künstlern „We have Band“ aus London, „Woodpigeon“ aus Toronto, „Twerps“ aus Melbourne und „Bristol“ aus Paris ist die Münchner Szene stark vertreten beispielsweise mit „Swallow Tailed“, „Ella Josaline“, „Cosby“,
„Tom Wu“ und „King of Cons“.

2001 hatte das Stadtjugendamt/Jugendkulturwerk zusammen mit der Agentur Queerbeat das dreitägige Open-Air im Theatron am Olympiasee ins Leben gerufen. Idee war es, ein „Umsonst und Draußen-Festival“ anzubieten, dass schwerpunktmäßig Musik aus den Bereichen Indie/Alternative, Singer/Songwriter und Elektronik anbietet.

Immer etwas abseits des Mainstream und somit auch ein Festival, das den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit gegeben hat, Neues und auch Außergewöhnliches zu entdecken. Es war und ist Programm,
ohne bekannte Headliner zu arbeiten, sondern jungen Musikern die Möglichkeit zu bieten, sich vor einem größeren Publikum zu präsentieren.

Was? Theatron Pfingstfestival

Wann? 23. bis 25. Mai, 16 Uhr

Wo? Seebühne im Olympiapark

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren