"Cash Trapping": Duo manipuliert Geldautomaten

Mit Klebeband und Blenden präperierten sie zahlreiche Geldautomaten, um Bargeld von Bankkunden beim Abheben zu entwenden. Jetzt hat die Polizei ein umtriebiges Täterduo auf frischer Tat ertappt.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Die Polizei konnte ein Täterpärchen stellen, das mehrere Geldautomaten präparierte.
dpa Die Polizei konnte ein Täterpärchen stellen, das mehrere Geldautomaten präparierte.

München - Cash Trapping heißt die Masche, bei der Diebe Bankkautomaten mit Blenden und Klebeband bearbeiten, um die Ausgabe von Bargeld beim Abheben zu verhindern. Das abgehobene Geld bleibt dabei an der Rückseite der Blenden haften und wird von den Dieben wenig später abgegriffen.

Rund 25 dieser Fälle wurden bei der Polizei allein zwischen März und April angezeigt. Am Donnerstag konnten die Ordnungshüter schließlich zwei gesuchte Serientäter auf frischer Tat erwischen und festnehmen.

Wie die Polizei berichtet, versuchte das Duo, bestehend aus einem 19-jährigen Rumänen und einer 19-jährigen Rumänin, am Donnerstag einen Geldautomaten in einer Bankfiliale in Berg-am-Laim nach bewährtem Schema zu manipulieren. Dabei lösten sie einen Automat-Alarm aus, der die Videoaufzeichnung des Automates an den Sicherheitsdienst sendete, der live beobachten konnte, wie die beiden den Automaten bearbeiteten.

Wenig später wurde das Täterpärchen von der benachrichtigten Polizei festgenommen, als die Täter erneut zu dem manipulierten Geldautomaten gehen wollten. Das Täterduo, das teilweise geständig war, wurde bereits auf fünf verschiedenen Cash-Trapping Videoaufzeichnungen gesichtet. Die Kriminalpolizei nimmt sich der Sachlage an.

Lesen Sie hier: Andrang zu groß - Polizei muss

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren