Brutale Schlägerei in S-Bahn: Täter auf der Flucht

In der S2 entbrennt am Freitagabend eine heftige Schlägerei. Die Polizei schreitet am Marienplatz ein, aber zwei Täter sind nach wie vor auf der Flucht.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Am Marienplatz ging die Schlägerei weiter.
dpa Am Marienplatz ging die Schlägerei weiter.

Altstadt - Am Freitagabend lief in der S2 zwischen Rosenheimer Platz und Marienplatz ein Streit völlig aus dem Ruder. Gegen 21:15 Uhr gerieten sechs Männer in einer Richtung Dachau verkehrenden S2 in Streit. Der Auslöser ist bisher unbekannt.

Mehrere Zeugen berichteten, wie die Situation auf Höhe des Rosenheimer Platzes eskalierte: Ein 16-jähriger Afghane schlug einem 18-jährigen Landsmann direkt ins Gesicht und die Schneidezähne heraus. Einer der Beteiligten ging bewusstlos zu Boden.

Lesen Sie hier: Jugendliche erst begrapscht, dann verprügelt

Am Marienplatz verließen die wüsten Schläger die S-Bahn. Die heftige Auseinandersetzung ging am Bahnsteig weiter. Ein 26-Jähriger aus der Au versuchte die Situation zu beruhigen, er wurde von einem der Täter mit dem Ellenbogen ins Gesicht geschlagen. Ein 24-Jähriger aus Berg am Laim informierte per Handy die Notrufzentrale.

 

Täter flüchtet schwer verletzt

 

Beamte der Landespolizei trafen als erstes am Marienplatz ein und konnten vier der sechs Beteiligten stellen. Es handelt sich um afghanische Männer im Alter von zweimal 16 sowie 18 und 23 Jahren. Zwei Beteiligte konnten aber flüchten, darunter der Haupttäter. Er soll mit einer stark blutenden Kopfwunde getürmt sein. Die Polizei fahndet nach dem ca. 18-jährigen Mann, bekleidet mit grüner Winterjacke und Fell an der Kapuze sowie dunkler Hose.

Lesen Sie hier: Es war ein Autohändler: Polizei schnappt Rambo-Fahrer

Die Tathandlung konnte durch Videokameras in der S-Bahn und am Bahnsteig aufgezeichnet werden. Diese werden von der Bundespolizei ausgewertet. Die beiden Schneidezähne des 18-Jährigen wurden als Beweisstücke in der S-Bahn gesichert.

 

Betrunkene Täter bedrohen Beamte

 

Bei alle vier Afghanen wurden Atemalkoholwerte zwischen 0,8 und 1,54 Promille gemessen. Alle Beteiligten wurden nach den polizeilichen Maßnahmen auf freien Fuß belassen.

Die beiden minderjährigen Täter wurden in eine Münchner Unterkunft für unbegleitete jugendliche Flüchtlinge verbracht und dort den Verantwortlichen übergeben. Auf dem Weg dorthin beleidigte und bedrohte einer der beiden die begleitenden Beamten fortlaufend.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren