Blutspur hinterlassen: Schuleinbrecher identifiziert

Im Januar hat ein Einbrecher versucht in eine Berufsschule einzusteigen. Bei der letzten Hürde, einer Bürotür verletzte sich der Mann und lieferte selbst die heiße Spur für die Ermittler.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Das LKA hat den Täter anhand einer Blutanalyse ermittelt. (Symbolbild)
dpa Das LKA hat den Täter anhand einer Blutanalyse ermittelt. (Symbolbild)

Riem – Eine Blutanalyse des Bayerischen Landeskriminalamts hat einen 22-Jährigen aus dem östlichen Landkreis München als (ungeübten) Einbrecher überführt. Der Mann hatte zwischen 6. und 7. Januar versucht, sich Zugang zur Berufsschule in der Graf-Lehndorff- Straße zu verschaffen. Über ein Fenster gelangte er in das Gebäude und versuchte dann, die Bürotür der Schulleitung aufzubrechen.

Lesen Sie hier: Alkohol-Ausraster mit 3,15 Promille am Hauptbahnhof

Doch es blieb beim Versuch. Nachdem er sich eine blutige Wunde zugezogen hatte, flüchtete der Einbrecher ohne Beute. Die Blutspur führte die Polizei dann auf seine Spur. Da der Mann nicht zur Vernehmung erschien, geht die Polizei davon aus, dass er sich nicht zu Sache äußern möchte.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren