Betrunkener greift Münchnerin mit abgebrochener Glasflasche an

Der Aichahcher legte der 19-Jährigen eine abgebrochene Glasflasche an den Hals. Auch gegenüber der Polizei verhielt er sich aggressiv.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Polizei konnte zum Glück sofort eingreifen - und Schlimmeres verhindern. (Symbolbild)
Bundespolizei Die Polizei konnte zum Glück sofort eingreifen - und Schlimmeres verhindern. (Symbolbild)

Der Aichacher legte der 19-Jährigen am Hauptbahnhof München eine abgebrochene Glasflasche an den Hals. Auch gegenüber der Polizei verhielt er sich aggressiv.

Ludwigvorstadt - Plötzlich eskalierte der Streit am Hauptbahnhof bedrohlich: Ein 36 Jahre alter Mann aus Aichach hat eine 19-Jährige mit einem abgebrochenen Glasflaschenhals bedroht. Er setzte der Münchnerin die scharfe Waffe an den Hals! 

Zum Glück war die Polizei sofort zur Stelle. Eine Streife hatte am Dienstagabend den Streit innerhalb der vierköpfigen Gruppe mitbekommen. Sie beobachteten das Geschehen am Ausgang zur Arnulfstraße aufmerksam. So konnten sie umgehend eingreifen, die junge Frau überstand den Angriff unverletzt.

Betrunkener verweigert Alkoholtest

Die Beamten nahmen den Aichacher fest und brachten ihn zur Dienststelle. Nach Angaben der Polizei konnte er sich auch dort nicht beruhigen: Er habe sich unkooperativ verhalten und die Beamten beleidigt. Einen Atemalkoholtest habe der sichtlich Alkoholisierte sogar verweigert.

Nach einer von der Staatsanwaltschaft angeordneten Blutentnahme wurde der 36-Jährige auf der Wache bis in die frühen Morgenstunden ausgenüchtert. Ihn erwartet eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidigung.

Lesen Sie auch: Na sauber! Chinese schmuggelt 230.000 Euro in Waschmittelkarton

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren