Betrunkener Fahrer: BMW prallt gegen Trambahn

Ein betrunkener 27-Jähriger hat am Sonntagmorgen einen Crash mit einer Trambahn verursacht. Offensichtlich schlief der Mann hinter dem Steuer seines BMW ein.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trambahn (Archivbild).
AZ Trambahn (Archivbild).

München - Ein betrunkener 27-jähriger Münchner fuhr am  Sonntagmorgen  mit seinem BMW auf der Menzinger Straße stadtauswärts. Zur gleichen Zeit fuhr auch die Trambahn der Linie 17 auf dem Hochgleis in der Mitte der Menzinger Straße in gleicher Richtung. An der Haltestelle Amalienburgstraße musste dann die Trambahn vor der dortigen Wendeschleife anhalten und warten.

In der Trambahn befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Fahrgäste. Nach jetzigem Kenntnisstand der Polizei schlief der 27-Jährige am Steuer ein und verlor dadurch die Kontrolle über seinen Pkw. Er kam nach links von der Fahrbahn ab, überfuhr zwei Büsche und prallte schließlich mit dem vorderen Teil seines Fahrzeugs gegen einen Mast der Oberleitung und mit dem hinteren Teil des Pkws gegen die hintere Seite der Trambahn.

Sowohl der 27-Jährige als auch sein 23-jähriger Beifahrer wurden leicht verletzt und wurden mit dem Rettungsdienst ambulant in ein Krankenhaus gebracht.

Es stellte sich heraus, dass der 27-Jährige erheblich alkoholisiert war. Daraufhin wurde eine Blutentnahme angeordnet und sein Führerschein wurde sichergestellt.

Der BMW wurde schwer beschädigt, an der Trambahn, dem Oberleitungsmast und den Büschen entstanden ebenfalls leichte Schäden.

Der Gesamtschaden wird auf ca. 27.000 Euro geschätzt. Das Gleis der Trambahn wurde dann bis 08.40 Uhr gesperrt. Ein Schienenersatzverkehr musste nicht eingerichtet werden.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren